1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Peinliches und Lustiges "op Platt"

Peinliches und Lustiges "op Platt"

Mit einem neuen Besucherrekord konnte der traditionelle Mundartnachmittag des Geschichtsvereins "Prümer Land" aufwarten. 150 Zuschauer kamen in die Volksbank Eifel Mitte.

Prüm. (red) Wer glaubt, Mundart sei vom Aussterben bedroht oder mittlerweile uninteressant, der hätte sich verwundert die Augen gerieben. Denn die Prümer Volksbank platzte bei dem zweistündigen Mundartnachmittag des Geschichtsvereins aus allen Nähten. Und neben dem äußeren Rahmen stimmten auch die Inhalte. Die AG Mundart des Vereins hatte unter Federführung von Leiter Hans-Josef Nellessen ein völlig neues Programm auf die Beine gestellt. Vor allem die besten, peinlichsten und lustigsten Anekdoten aus der Kindheit wussten ebenso wie Erinnerungen an die Eisenbahn in der Westeifel zu begeistern. Neben den neuesten Mundart-Stücken aus Habscheid, Leidenborn, Mürlenbach, Plütscheid, Steffeln und natürlich aus Prüm gab es auch einige lustige Mundartlieder einer kleinen Sängergruppe rund um "Chorleiter" Fritz Recht. Doch egal ob gesprochenes Wort oder Gesang: Die Zuschauer dankten es mit vielen Lachern.Die Mundart-Mitarbeiter des Geschichtsvereins zeigten sich nach der Veranstaltung hochzufrieden. Und so stand die Erkenntnis im Vordergrund, dass die Mundart im Prümer Land immer noch äußerst beliebt ist und einen schier unerschöpflichen Fundus bietet. Die Fortsetzung des Mundartnachmittags folgt übrigens - allerdings erst wieder 2008. Dann womöglich mit einem weiteren Besucherrekord. Die nächste Veranstaltung des Geschichtsvereins findet am Sonntag, 2. Dezember, in der Kundenhalle der Kreissparkasse in Prüm statt. Dort heißt es ab 17 Uhr wieder "Kunst im Advent". Auf dem Programm stehen weihnachtliche Lieder, und Hans-Josef Nellesen von der AG Mundart bietet humorvolle Beiträge in Eifeler Platt. Weiter geht es dann mit einem Kabarett-Abend mit den "Zwei aus der Eifel". Dieser findet nicht, wie fälschlicherweise angekündigt, am 2. Dezember, sondern am Freitag, 7. Dezember, statt.