1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Pickließemer Theatergruppe verkauft Mund-Nasen-Schutz

Aktion : Pickließemer Theatergruppe verkauft Mund-Nasen-Schutz und hilft damit  Kindern und Jugendlichen

Die Pickließemer Theatergruppe kann wegen der Corona-Pandemie nicht proben, doch die Hände legt man nicht einfach in den Schoß. Statt auf der Bühne zu üben, heckten die Theaterleute etwas ganz besonderes aus und verkaufen nun Alltagsmasken mit dem Logo des Vereins.

(utz) Was tun Mitglieder eines Theatervereins, wenn sie sich nicht treffen, nicht gemeinsam proben und nicht zu Aufführungen einladen können? Nichts? Das ist dem Theaterverein Pickließem zu wenig.

Und so nutzt der Verein die ungewollte Freizeit, die durch die Corona-Pandemie entstanden ist, um etwas Gutes zu tun. „Die Idee kam bei  einem Online-Meeting auf“, sagt Robert Klein von der Theatergruppe. Angesichts der Tatsache, dass nun bald Weihnachten sie und man so gar keine gewöhnlichen Spenden-Sammlungen organisieren könne, aber trotzdem etwas für die Kinder vom Kinderheim „St. Vizenzhaus“ Speicher tun wolle, kam die Idee, etwas anzufertigen, was im Moment (und vermutlich noch einige Monate)  jeder braucht: Masken. 

Nun sollte es gar keine 08-15-Maske sein, die  der Verein anbieten wollte. Unbedingt drauf sollte das Logo des Vereins, bestehend aus dem Namen und einer Zeichnung eines Bowletopfs, der auf die  legendäre Erdbeerbowle hinweist, die bei den Veranstaltungen der Gruppe ausgeschenkt wird.

Die Masken wurden in einer Pickließemer Druckerei angefertigt und bestehen außen aus Polyester, das heißt Dekotex, und innen einem Filterlayer aus Trikotstoff-Polyester. Sie sind hellgrau und haben eine Einheitsgröße.

Und das Beste: Die ersten 250 Mund-Nasen-Bedeckungen sind fertig und können bestellt werden. Sie soll – aus Infektionsschutzgründen – von den Kunden an einigen Stellen in Pickließem  abgeholt werden. Wenn es gewünscht sei, sagt Klein, könne man, um Kontakte zu vermeiden, die Mundschutze auch an vereinbarte Stellen hinterlegen – zum Beispiel auf Fensterbänken. Für Auswärtige sie nach Absprache auch ein Zustellservice möglich.

Der komplette Erlös aus dem Verkauf der Masken   – abzüglich der Herstellungskosten – geht an das Kinderheim Speicher. Dort leben in den verschiedenen Bereichen 55 Kinder und Jugendliche im Alter von 3 bis 20 Jahren, die sich – das ist das Ziel des Vereins – noch vor Weihnachten über die Spenden freuen sollen. Die Hausleitung will das Geld für Tages-Ausflüge im nächsten Jahr ausgeben.

Eine Benefiz-Maske kostet sieben Euro, drei 20 Euro. Falls die Anfertigungen aus der ersten Produktionsserie nicht reichen sollten, werden weitere produziert. Das ist klar. Wann es die nächste Erdbeerbowle im Gemeindehaus geben wird, steht allerdings noch in den Sternen.  Zumindest hat man mit der Maske schon mal einen Vorgeschmack darauf.

Wer Masken kaufen will, meldet sich unter E-Mail: info@pickliessemer.de. Der Verein nimmt dann Kontakt auf, um die Details zu klären.