Pitter

Dicke Flocken und Eiseskälte mal wieder in Bitburg. Wat bin ich da immer neidisch auf die Prümer da oben mit ihrem Schwarzen Mann.

Hier bei uns ist leider nix mit Bergen und Abfahrt. Aber Platz haben wir satt auf dem Bitburger Flugplatz. Ich seh schon das riesige Schild: Biathlon-Zentrum Bitburg. Nee, das ist kein Witz, das ist der Deutschen liebste Wintersportart und meine auch. Was würde unsere Stadt attraktiv werden, wenn wir auf dem ganzen Gelände eine Biathlonstrecke aufbauen. Berge brauchen wir dafür nicht. Wenn der Herr Lamparski mitspielt, ist er bald kein Pleitegeier mehr, sondern ein dicker Fisch. Wir müssten niemandem 500 Euro Kopfgeld zahlen, damit er nach Bitburg kommt. Ich sehe das schon vor meinem geistigen Auge. Im Eifelstern übernachtet die deutsche Biathlon-Nationalmannschaft, die tagsüber auf dem schmucken Gelände trainiert. Wer Hauptsponsor wird, liegt ja wohl auch auf der Hand. Bitburger alkoholfrei, das Bier für den Schuss mit ruhiger Hand. Meiner Walburga gefällt die Idee auch. Das sei umweltfreundlich und nachhaltig. Außerdem, hat sie gesagt, bei dem Klimawandel wäre die Idee Gold wert. Wenn der Schnee mal ausfällt, holen wir uns ein paar Schneekanonen. Die paar Milliönchen wird der Herr Lamparski wohl beischaffen können. Die Aussichten auf Erfolg sind mindestens genauso groß wie sie bei den Flughafenplänen waren. Einen Werbeslogan hab ich auch schon: Biathlon in Bitburg - Nur Fliegen ist schöner. Diese und weitere Kolumnen lesen Sie im Internet unter der Adresse www.volksfreund.de/kolumne