Politische Machtspiele

Zur Berichterstattung über die Sanierung der Toiletten in der Bitburger Otto-Hahn-Realschule schreibt diese Leserin:

Nachdem die bisherige "bürgerliche" Mehrheit es über Jahre hinweg nicht für nötig hielt, die Toiletten der Otto-Hahn-Realschule zu sanieren, obwohl sie mehrfach auf die Missstände hingewiesen wurde, war unsere Hoffnung groß, nun endlich mit neuen Mehrheitsverhältnissen im Kreistag eine Sanierung durchzuziehen. Umso größer ist die Enttäuschung, dass gerade jetzt die angestrebten Maßnahmen auf Eis gelegt werden. Da sind wir (die Schüler, Eltern und Lehrer der "Otto") wohl in die politischen Machtspiele geraten, die sich die neuen und die alten Mehrheiten im Kreistag zulasten der Bürger leisten. Auch im Lager der neuen Mehrheiten gibt es Kreistagsabgeordnete, die selber in die Otto zur Schule gegangen sind und die die Verhältnisse kennen müssten. Ein Skandal, dass man sich nicht im Vorfeld vor Ort informiert hat und stattdessen die neue Macht hat spielen lassen. Natürlich hat die CDU-Mehrheit jahrelang alles verschleppt, aber müssen denn die neuen Mächtigen mit den gleichen Methoden arbeiten wie die alten? Wen wundert da noch Politikverdrossenheit?

Lis Wilhelmy, Dudeldorf

OTTO-hahn-realschule