1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Politisches Herzstück: Innenstadt-Entwicklung

Politisches Herzstück: Innenstadt-Entwicklung

Die Freie Bürgerliste (FBL) hat nicht nur einen eigenen Bürgermeister-Kandidaten, sondern auch ein neues Mitglied: Frank Schaal ist den Freien beigetreten. Einstimmig wählten die Mitglieder den Geschäftsführer der Bitburger Tourist-Information und promovierten Geografen am Freitagabend zu ihrem ersten Mann für Bitburg.

Bitburg. (scho) "Ich wurde oft angesprochen, ob wir nicht auch einen eigenen Kandidaten ins Rennen um die Bürgermeister-Wahl schicken", sagte FBL-Vorsitzender Hermann Jutz, der sich über den Stimmzuwachs bei der Kommunalwahl und den damit verbundenen Sitzgewinn im Stadtrat freut.

"Aber wir wollen nicht nur im Rat Politik mitgestalten, wir können uns auch vorstellen, den Bürgermeister zu stellen", sagte Jutz, der bei der FBL-Mitgliederversammlung den Kandidaten-Vorschlag des Vorstands präsentierte: Frank Schaal.

Es wird ein kurzer Wahlkampf. Nur fünf Wochen bleiben noch, um die Bitburger zu überzeugen. "Ich weiß, dass ich vielleicht einen Nachteil dadurch habe, dass ich weniger bekannt bin als die anderen Kandidaten", sagte Schaal. "Aber, diejenigen, die bereits mit mir zusammengearbeitet haben, werden mich als verlässlichen und kompetenten Mensch kennengelernt haben", ergänzte er. Und schließlich sei der Bekanntheitsgrad allein nicht entscheidend. Schaal stellte sich den 21 FBL-Mitgliedern als Mann mit Sachverstand vor. Einer, den die Themen Dorferneuerung, Raumplanung, Stadtmarketing und Stadtentwicklung schon zu Studienzeiten begleitet und begeistert haben. Seit 1996 leitet er die Bitburger Tourist-Information. Zeitgleich nahm er seine Dozenten-Tätigkeit an der Uni Trier auf, 2004 schloss er seine Promotion ab.

Ehrgeiz legt er auch bei seiner Kandidatur an den Tag. Für Schaal steht fest: "Ich bin angetreten, um zu gewinnen." Sein zentrales Thema ist die Innenstadt-Entwicklung. "Daran hängt alles andere. Bitburg ist nur eine lebenswerte Stadt, wenn wir eine lebenswerte Innenstadt haben", sagte Schaal. Lebenswert müssen für ihn natürlich auch die Stadtteile sein.

Schaal stammt aus Wallersheim, würde gerne mit seiner Lebensgefährtin wieder nach Bitburg ziehen und stellt bei der Mitgliederversammlung gleich unter Beweis: "Ihr könnt mit mir auch Platt reden, halt mit Jeng-Teng-Einschlag."