"Pop" spielt Beethoven

PRÜM. (ka) "Prümer Orchester Projekt" (Pop) heißt ein nicht alltägliches, von den Musikliebhabern der Region mit Spannung erwartetes Musik-Ereignis. Austragungsort ist am Samstag, 21. Januar, um 20 Uhr die Prümer Karolingerhalle.

Leiter und Initiator des "Prümer Orchester Projekts" ist Markus Wolsiffer, Dirigent des Kammerorchesters der Stadt Prüm und Musiklehrer am Regino-Gymnasium. Ihm zufolge, hat es hier zu Lande Vergleichbares bisher nicht gegeben. Doch darum geht es dem engagierten Musiker weniger. Das Konzept und seine musikalische Ausrichtung faszinieren ihn.Projekt in zweiter Auflage

"Seit langem schon war es meine Idealvorstellung, das Können herausragender Musiker der Region in einem großen Sinfonieorchester zu bündeln", erklärt Wolsiffer. Im "Prümer Orchester Projekt" seien rund 60 Instrumentalisten - Bläser, Streicher, Schlagzeuger - von hiesigen Musikvereinen oder von der Kreis-Musikschule Bitburg-Prüm sowie das Kammerorchester der Stadt Prüm integriert. Dabei ist das "Prümer Orchester Projekt 2006" keine Premiere. Bereits im Jahr 2001 hatte Markus Wolsiffer seine Idee erstmals in die Tat umgesetzt. Es war ein großer Erfolg. "Dass bis zum zweiten "Prümer Orchester Projekt" fünf Jahre ins Land gingen, hat verschiedene Gründe", sagt Wolsiffer. In Zukunft aber hoffe er, nicht wieder so lange pausieren zu müssen. Klassische, romantische und moderne Orchesterliteratur steht am Samstag, 21. Januar, in der Karolingerhalle auf dem Programm. Zu den Höhepunkten zählen Beethovens Coriolan-Ouvertüre, Vertonungen von Goethes Meeresstille und Glückliche Fahrt sowie Finnlandia von Sibelius. Den modernen Kontrapunkt setzen Filmmusiken wie "Jurassic Park", "Der mit dem Wolf tanzt", Orchesterbearbeitungen von Louis Armstrong sowie weitere zeitgenössische Kompositionen. Erwachsene zahlen sechs Euro Eintritt, Schüler und Studenten vier Euro. Vorverkauf: Regino-Gymnasium, Sekretariat, und Buchhandlung Hildesheim.