Praktika führen nach Dublin und Budapest

Bitburg · Einen Blick über den Tellerrand wagen Schüler der Theobald-Simon-Schule Bitburg. Sie absolvieren ein Auslandspraktikum, das ihnen drei Wochen lang besondere Erfahrungen ermöglicht.

 Trauen sich den Schritt zu: (von links nach rechts): Die betreuende Lehrerin Mareike Metz mit den Schülern Jaqueline Lua, Jennifer Schmitt, Roslind Schmid, Jens Marzen, Klara Schmalen, Patrick Walerius, Michelle Sofka, Maxim Sieben. Foto: Theobald-Simon-Schule Bitburg

Trauen sich den Schritt zu: (von links nach rechts): Die betreuende Lehrerin Mareike Metz mit den Schülern Jaqueline Lua, Jennifer Schmitt, Roslind Schmid, Jens Marzen, Klara Schmalen, Patrick Walerius, Michelle Sofka, Maxim Sieben. Foto: Theobald-Simon-Schule Bitburg


Bitburg. Auch in diesem Jahr haben Theobald-Simon-Schüler die Möglichkeit, Einblicke in die Lebens- und Arbeitsbedingungen im europäischen Ausland im Rahmen eines dreiwöchigen Auslandspraktikums zu gewinnen. Sie führen nach Dublin und Budapest.
Im September und Oktober machen sich acht Schülerinnen und Schüler auf den Weg in ihr europäisches Abenteuer. Teilnehmen werden fünf Schülerinnen der Höheren Berufsfachschule, eine Auszubildende zur Friseurin sowie zwei Auszubildende zum Automobilkaufmann.
EU vergibt Stipendien


Finanzielle Unterstützung erhalten die jungen Leute über das EU-Förderprogramm "Leonardo da Vinci Mobilität", bei dem sich Studienrätin Mareike Metz für die Theobald-Simon-Schule beworben hatte. "Leonardo da Vinci Mobilität" ist ein finanziell gefördertes Programm für lebenslanges Lernen der Europäischen Union zur Unterstützung des beruflichen und kulturellen Ideenaustauschs zwischen den EU-Staaten. Die acht Schüler freuen sich über dieses Stipendium, mit dem sie Berufserfahrungen im europäischen Ausland sammeln und ihre englischen Sprachkenntnisse aufbessern können.
Damit sie sich gut vorbereitet in Richtung Dublin und Budapest aufmachen können, wurden sie in einem zehnstündigen Kurs auf die Sprache und die Kultur an ihren künftigen Aufenthaltsort vorbereitet. Gerade im zusammenwachsenden Europa ist das Praktikum nach Auffassung der Theobald-Simon-Schule eine besondere Chance, über den Tellerrand hinauszuschauen und auch das Ausland als Arbeitsplatz in den Blick zu nehmen. red