1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Premiere fürs neue Stadtoberhaupt

Premiere fürs neue Stadtoberhaupt

Die Würdigung des Ehrenamts ist fester Bestandteil des Neujahrsempfangs der Stadt Daun. Stadtbürgermeister Martin Robrecht zeichnete diesmal drei Bürger aus, die sich besonders fürs Allgemeinwohl und den Ruf der Stadt eingesetzt haben.

Daun. Seit dem Jahr 2000 ist der Neujahrsempfang fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders der Stadt Daun. Vom damaligen Stadtbürgermeister Wolfgang Jenssen ins Leben gerufen, hat sein seit Juli amtierender Nachfolger Martin Robrecht nun an die Tradition angeknüpft.
Aber nicht nur für ihn war es eine Premiere, denn zum ersten Mal gehörte ein Dauner Prinzenpaar zu den Gästen. Prinz Fluuh und Prinzessin Carina lassen eine fast schon vergessene Tradition wieder aufleben. Vor 44 Jahren hatte es zuletzt ein närrisches Regentenpaar in der Kreisstadt gegeben. Kein Wunder, dass der Stadtbürgermeister Prinz und Prinzessin besonders erwähnte. Zum Empfang gehört immer auch ein Festvortrag, diesmal gehalten vom früheren FDP-Bundesvorsitzenden Wolfgang Gerhardt. Der Kontakt zu ihm war vom früheren Dauner FDP-Bundestagsabgeordneten Edmund Geisen hergestellt worden, der dann auch an der Seite seines früheren "Chefs" (Gerhardt war von 1998 bis 2006 Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion) saß. Der 71 Jahre alte Hesse ist seit 2006 Vorsitzender der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung.
Diese hat Büros in vielen Ländern auf allen Kontinenten, und so bekommt Gerhardt Informationen aus erster Hand. Er skizzierte ein eher düsteres Bild der Lage, angefangen von Hoffnungen, die sich nach dem arabischen Frühling nicht erfüllt hätten, bis hin zur "imperialen Nostalgie" des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Die Hoffnung auf ein Comeback für seine Partei bei der Bundestagswahl 2017 hat er sich nicht nehmen lassen: "Ich bin als FDP-Mitglied zu Optimismus verpflichtet", sagte Gerhardt, der für seine Rede, die auch Gedanken zur Bildungssituation enthielt, viel Beifall bekam. Fester Bestandteil des Empfangs sind auch die Ehrungen verdienter Bürger. Zweithöchste Ehrung ist die Verleihung des Ehrentellers, den in diesem Jahr zunächst Schwester Magdalena, die Oberin des Seniorenhauses Regina Protmann, bekam.
Damit werde ihr "jahrzehntelanges, aufopferungsvolles Engagement in der Betreuung und Pflege älterer Mitbürger" ausgezeichnet, erklärte der Stadtbürgermeister. Einen weiteren Ehrenteller gab es für Bernd Liebler, seit 2007 ehrenamtlicher Koordinator der Dauner Tafel in Trägerschaft der Caritas.
Mit der Verleihung an ihn solle aber zugleich das ehrenamtliche Wirken der zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeiter der Tafel gewürdigt und hervorgehoben werden, erläuterte Robrecht. Er überreichte die Verdienstnadel der Stadt an Steffi Mayer-Augarde.
Damit werde die private Initiative gewürdigt, die sie auf kulturellem Gebiet bewiesen habe. Mit der Eröffnung ihrer Galerie 2012 habe sie das kulturelle Leben der Stadt bereichert, und dass ohne finanzielle Unterstützung der öffentlichen Hand. "Für das Engagement sowie den damit einhergehenden Idealismus und unternehmerischen Mut gebühren ihr Dank und Anerkennung". sts