Pronsfelder Aktion bringt 18 000 Euro für die Kinderkrebshilfe

Spende : Tolle Aktion, toller Tag, tolle Spende

Der Spendenlauf „Dir gehört mein Herz“ hat einen großen Betrag für die Kinderkrebshilfe eingebracht.

Werner Ludgen vom Förderverein krebskranker Kinder ist von den Socken und spricht von „sagenhaften“ 18 100 Euro: Denn diese Summe nahm er jetzt als Spende entgegen.

Es ist der Erlös aus dem Lauf unter dem Motto „Dir gehört mein Herz“. Im Juni hatte Lauftherapeutin Waltraud Holper aus Pronsfeld die Aktion, gemeinsam mit vielen Helfern, auf die Beine gestellt (der TV berichtete). Rund 350 Läufer nahmen an der Aktion teil, vor zwei Monaten rechnete man zunächst noch mit gut 10 000 Euro Spendeneinnahmen.

Was auch schon toll gewesen wäre. Aber jetzt sind es stolze 8100 Euro mehr geworden. Da gilt es, vielen zu danken, was Werner Ludgen ausführlich tut, indem er noch einmal alle aufzählt: die Helfer, fast 40 Menschen, die meisten von der Laufgemeinschaft Pronsfeld.

Aber auch „allen Freunden und Bekannten, den zahlreichen und großzügigen Sponsoren, die nicht nur Geld spendeten, sondern auch die Verpflegung für die Läufer oder die Beköstigung nach dem Lauf“ organisiert hatten.

Der Dank gehe ebenso an alle Mitläufer, die bei mehr als 30 Grad im Schatten auf der Strecke von Trier bis hinauf in den Eifelort unterwegs waren. Viele etappenweise, eine Gruppe schaffte sogar die komplette Strecke.

Der Dank gehe ebenso an die zahlreichen Zuschauer bei der Abschlussveranstaltung auf dem Sportplatz in Pronsfeld. Und nicht zuletzt an Waltraud Holper, die die Idee hatte und nicht lockerließ, bis alles klappte.

Der Förderverein, sagt Ludgen, könne mit der Spende seine Unterstützung krebskranker Kinder auf der Station im Trierer Mutterhaus und zu Hause in den Familien weiter fortführen.

Denn immer noch ist die Diagnose nicht nur ein schwerer seelischer Schlag für die Familien. Sie bedeutet auch große Kosten. Deshalb werden viele Familien mit direkten monatlichen Zahlungen unterstützt.

Auch die Finanzierung des Projekts „Onko-Kids-online“, sagt Ludgen, „ist damit wieder gesichert, und vor allem kann für das nächste Jahr wieder eine Segelfreizeit mit krebskranken Kindern auf dem Ijsselmeer geplant werden“.

Ein kleines Dankeschön für die Organisatorengruppe des Benefizlaufes gibt es aber auch: Sie sind eingeladen zum Charité-Abend im Oktober in Triera, wenn der Förderverein dort sein 30-jähriges Bestehen feiert.

Mehr von Volksfreund