1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Prüm: Auto im Fluss, Osterbaum in Schräglage.

Stadtgeschichten : Ereignisreiche Tage in der Abteistadt Prüm

Erst landete ein Auto von alleine im Fluss. Dann geriet der Osterbaum in leichte Schräglage. Die Damen vom „Frauenschuh“ spendeten viel Geld. Und für echte Herzensprümer gibt’s jetzt schicke Mützen.

Es muss ja nicht immer die Sensationsmeldung sein – aber solche Nachrichten hat man auch nicht so oft: Die Feuerwehr Prüm musste am Samstag nicht zu einem Brand, sondern ans Wasser und zu einem letztlich nahezu folgenlosen Unfall.

Das war geschehen: In der Prümtalstraße hatte sich ein am Getränkemarkt geparkter Wagen von allein in Bewegung gesetzt, war über die Straße gerollt, dann durch das Geländer an der Prüm gebrochen und in den Fluss gekippt.

„Das war genau in der Viertelstunde, in der es geschneit hat, als wenn’s kein Morgen gäbe“, sagt Lothar Bormann, der Prümer Wehrführer.

 Dachdecker Jürgen Dietzen hilft den Damen vom Prümer "Frauenschuh" beim Schmücken des Osterbaums in den oberen Etagen.
Dachdecker Jürgen Dietzen hilft den Damen vom Prümer "Frauenschuh" beim Schmücken des Osterbaums in den oberen Etagen. Foto: Johannes Reuschen

Was machten die Einsatzkräfte? Nach kurzer Besprechung im Schneegestöber hoben sie den Wagen per Gabelstapler aus der Prüm hinaus und bugsierten ihn wieder an Land. Der Sachschaden? Zumindest so gering, dass der dankbare Halter sich anschließend wieder ins Auto setzen und weiterfahren konnte.

Der Wehrführer fragt sich allerdings, warum das mit dem Geländer nicht funktioniert hat: Das sei ja immerhin genau dafür angebracht worden, um solche Malheurs zu verhindern, sagt Lothar Bormann. Was sagt der Stadtbürgermeister dazu? „Die Prümtalstraße, mit diesem Geländer, wird noch in diesem Jahr saniert“, sagt Johannes Reuschen. „Und für den Fußgängerverkehr haben wir diese Stelle entlang der Prüm schon seit längerem gesperrt, weil wir befürchteten, dass das Geländer marode ist.“

Im Fluss, jetzt aber auf erfreuliche Weise, sind auch die Aktionen der Initiative Frauenschuh: Am Montag legten Monika Rolef und ihre Mitstreiterinnen letzte Hand an den Osterbaum auf dem Hahnplatz. Den Baum aber, sagt Johannes Reuschen, „haben meine Kollegen vom Bauhof nochmal gerichtet, weil er vom Sturm (der mit dem Schneefall einhergegangen war, Anm.) einen kleinen Seitenschaden bekommen hatte“.

 Die neuen Prümer Mützen am Osterbaum der Initiative Frauenschuh.
Die neuen Prümer Mützen am Osterbaum der Initiative Frauenschuh. Foto: Fritz-Peter Linden

Fast noch ein bisschen schöner aber als der geschmückte Baum ist zudem die Nachricht, dass die Damen der Stadt den Erlös aus ihren vorösterlichen Verkäufen überreicht haben: „Monika Rolef hat uns 1250 Euro gegeben, für Blumenschmuck am Hahnplatz und am Duppborn.“ Und das sei doch wirklich schön.

Wie dann auch die neuen, mit dem Salvator-Lamm bestickten Prüm-Mützen und die Chips für Einkaufswagen, vorne und hinten mit dem Namen der Stadt bedruckt. Kann man an den Schlüsselbund hängen. Und vor dem Einkauf steckt man sie kurz in den Wagen, löst damit die Verriegelung und kann – Wunder der Technik – den Chip gleich wieder herausziehen. Und muss ihn dadurch auch nach dem Einkauf nicht im Wagen vergesssen.

 Der neue Einkaufschip aus Prüm.
Der neue Einkaufschip aus Prüm. Foto: Stadt Prüm

Mützen und Chips kann man in der Bürgermeisterei telefonisch bestellen (06551/6410), Termin vereinbaren und anschließend abholen. Kosten: Fünf Euro pro Chip, und bei den Mützen 16 oder 18 Euro, je nach Variante.