1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Prüm: Krammarkt darf wiederkommen, Blumenschmuck auch

Stadtleben : Na also, langsam kommt wieder Farbe ins Spiel

Noch mehr Blumen: Prüm wird immer bunter, auch der Krammarkt kehrt zurück – und die VG-Ratssitzung am  Dienstag ist abgepfiffen. Wegen Wembley.

Die vorletzte Juniwoche ist fast vorüber, da schauen wir kurz auf die kleineren Dinge, die sich in diesen Tagen in der Abteistadt abgespielt und entwickelt haben. Das Schönste dabei: Allmählich kommt wieder mehr Farbe ins Städtchen – nicht nur, weil sich die Regenwolken inzwischen weitgehend verzogen haben und es auch wieder wärmer wird. Immerhin bis auf 25 Grad sollen die Temperaturen am Wochenende steigen.

Mittendrin, auf dem Hahnplatz, erfreuen sich ja bereits viele Prümer und deren Gäste an den wunderbar geschmückten, mehrsprachigen Willkommens-Stühlen der Schülergruppe vom Vinzenz-von-Paul-Gymnasium (der TV berichtete). Und in einigen Straßen der Innenstadt sind die voriges Jahr erstmals präsentierten bunten Schirme wieder aufgespannt – mit freundlichen Grüßen vom Gewerbeverein, der die Aktion auch finanziert.

Aber auch Stadtbürgermeister Johannes Reuschen hat ein paar Mitteilungen, die bessere Laune machen dürften: Von Juli an nämlich sollen die sogenannten Spezialmärkte wieder erlaubt sein – „und da freuen wir uns dann natürlich, die Krammarktleute wieder hier begrüßen zu dürfen, immer am ersten Mittwoch im Monat. Das wäre also diesmal der 7. Juli.“

Der Frischemarkt, seit einiger Zeit an jedem ersten und dritten Mittwoch des Monats vor der Basilika aufgebaut, war unterdessen von den coronabedingten Verboten nicht betroffen.

Der Grund? Reuschen mutmaßt, weil diese Märkte zur Lebensmittel-Grundversorgung der Bürger beitragen. So ganz verständlich ist es für den Stadtchef nicht, dass die üblichen Marktstände unter Einhaltung der Hygienevorkehrungen nicht erlaubt waren, dafür aber Einzelhandelsläden mit ähnlicher Produktpalette öffnen durften. Reuschen: „Ich hab den Unterschied nicht verstanden zwischen fahrendem EInzelhändler und stationärem – wenn doch beide ein Schutzkonzept haben.“

Kommen wir zu Positiverem: Übernächste Woche sollen die vom Stadtrat gespendeten Blumengefäße aufgestellt werden. „Die ergänzen dann auch die Stühle am Hahnplatz“, sagt Reuschen. Dekoriert werden dann die Terrassenlandschaft vor der Basilika und der Kreisverkehr mitten auf dem Hahnplatz. „Darauf freu ich mich besonders“, sagt Reuschen.

Und hier dann noch eine aktuelle Nachricht aus dem Verbandsgemeinde-Rathaus: Weil die deutsche Elf, wenn auch nur mit Ach und Krach, bei der Fußball-Europameisterschaft ins Achtelfinale hineingestolpert ist und im Wembley-Stadion antritt, hat Bürgermeister Aloysius Söhngen die VG-Ratssitzung am kommenden Dienstag abgepfiffen und verschoben.

Natürlich, wie er sagt, „nach Rücksprache mit den Beigeordneten und den Fraktionsvorsitzenden“. Deshalb werden alle erst eine Woche später auflaufen. Neuer Termin: Dienstag, 6. Juli, 17 Uhr, wieder in der Karolingerhalle.