1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Prüm rüstet sich für den Ansturm

Prüm rüstet sich für den Ansturm

Die Stadt und das Prümer Gewerbe bereiten sich auf den Mantelsonntag vor, zu dem sie am Sonntag, 21. Oktober, einladen. Dann werden wieder einmal mehrere Tausend Besucher erwartet. Neben offenen Geschäften locken verschiedene Marktstände in der Innenstadt, rund um das Konvikt und in der Mehrzweckhalle.

Prüm. Eine Stadt voller Menschen: Das wünschen sich die Ausrichter am kommenden Wochenende, wenn Prüm zum traditionellen Mantelsonntag einlädt, die Einzelhändler um 12 Uhr die Geschäfte öffnen und mit zahlreichen Aktionen locken. "Ich habe die allergrößten Erwartungen", sagt Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy. "Es machen so viele mit, und das Angebot ist so reichhaltig und so gut abgestimmt, das kann nur gut werden."
So sieht es auch Christine Kausen, die Vorsitzende des Stadtmarketings und Gewerbevereins: "Der Mantelsonntag ist seit vielen Jahren eine feste Größe. Die Kunden genießen das, durch die autofreie Stadt zu spazieren. Er ist ein Garant für Umsatz - aber auch, weil drum herum so viel geboten wird." Sie hat festgestellt, dass der seit 2010 zusätzlich ausgerichtete Verkaufssonntag im September - mit Schwerpunkt in Niederprüm und Dausfeld - keinen Einfluss auf den traditionellen Mantelsonntag habe: "Es gab ja die Befürchtung, dass der dann nicht so gut läuft. Aber dem ist nicht so." Das Markttreiben beginnt schon am Samstag: Dann startet in der Mehrzweckhalle am Ausstellungsgelände der Antik- und Trödelmarkt. Er wird am Sonntag fortgesetzt. Dann geht auch in der Innenstadt das Markttreiben los: Um 11.30 Uhr öffnen die Stände des Bauernmarkts am Konvikt. Mehr als 40 Direktvermarkter aus der Eifel haben sich angekündigt. Dazu wird es auch in diesem Jahr wieder einen französischen Gourmetmarkt geben, auf dem Erzeugnisse aus dem Nachbarland zum Verkauf angeboten werden.
An dem Standort am Konvikt soll sich nach dem Wunsch von Mathilde Weinandy nichts ändern. Zwar hatten einige Einwohner bei der jüngsten Bürgerversammlung zum Stadtentwicklungskonzept angeregt, den Markt beispielsweise auf den Tiergartenplatz oder den Altenmarkt zu verlegen, um dort für mehr Betrieb zu sorgen.
Doch für Weinandy überwiegen die Vorteile des Konvikts: Dort seien Wasser und Strom für die Aussteller leicht zugänglich, zudem habe man die Möglichkeit, einzelne Händler ohne eigenen Stand im Gebäude unterzubringen. Künstlerisch wird es in der Prümer Zentralbücherei im Konvikt: Dort werden um 12 Uhr die Sieger des Fotowettbewerbs der Stadt ausgezeichnet. Die eingereichten Bilder sind in der Bücherei ausgestellt, die gleichzeitig zum Tag der offenen Tür einlädt. Ebenfalls um 12 Uhr öffnen die Geschäfte in der Innenstadt und den Stadtteilen Dausfeld und Niederprüm. Dazu findet in der Innenstadt ein Krammarkt statt.
Extra

Bauernmarkt: Alles frisch vom Erzeuger. TV-Foto: Archiv/RUDOLF HÖSER.

Die Prümer Innenstadt gehört am Mantelsonntag den Fußgängern, deshalb sind zahlreiche Plätze und Straßen für den Verkehr gesperrt. Dazu zählen der gesamte Hahnplatz, die Hahnstraße und Tiergartenstraße bis zur Einmündung der Langemarckstraße sowie die Bahnhofstraße ab der Einmündung des Gerberwegs. Ebenfalls gesperrt: Johannis- und Altenmarkt mit Bach- und Pfannstraße samt Unterbergstraße bis zur Einmündung der Oberbergstraße. Der Durchgangsverkehr wird über Kalvarienbergstraße und Kreuzerweg sowie über die Bahnhofstraße und den Gerberweg umgeleitet. Im Gerberweg gilt ein Halteverbot. Die Bushaltestelle am Klosterhof bleibt. red/ch