Prümer Kirmes wird nach drei Jahren wieder auf dem Hahnplatz eröffnet

Prümer Kirmes : Endlich wieder dort, wo sie hingehört

Die Prümer Salvator-Kirmes kehrt nach drei Jahren vom Ausstellungsgelände zurück auf den Hahnplatz. Drei Tage wird dort von Freitag, 9. August, bis Sonntag, 11. August, wieder zu Füßen der Basilika gefeiert.

Drei Jahre lang konnte die St-Salvator-Kirmes wegen der Bauarbeiten auf dem Hahnplatz nicht vor der Basilika aufgebaut werden. Die Baufahrzeuge sind nun aber endlich weg, Platz gibt es daher im Zentrum der Stadt satt, und das Fest kann von Freitag, 9. August, bis Sonntag, 11. August, endlich wieder dorthin ziehen, wo es auch hingehört – mitten ins Herz der Abteistadt.

„Wir sind wohl alle froh, dass die Kirmes nun wieder an ihren angestammten Platz zurückkehren kann“, sagt der Prümer Stadtbürgermeister Johannes Reuschen. Seit Januar stecken die Verantwortlichen bereits in der Vorbereitung. „Unter meiner Vorgängerin, Mathilde Weinandy, gingen die Planungen los, und es wurde wie immer gute Arbeit geleistet“, sagt Reuschen.

Mehr Arbeit übrigens als in der Vergangenheit: „Erstmals haben wir die Ausrichtung der Kirmes selber in die Hand genommen und nicht an einen Veranstalter weitergereicht“, sagt Reuschen.

Und sowohl das Angebot an Ständen und Fahrgeschäften als auch das Showprogramm seien hervorragend, auch wenn man die Kirmeszeit von bisher vier auf künftig drei Tage verkürzt habe.

„Noch der alte Rat und der Ausschuss hatten das so beschlossen – ich finde aber, dass gerade die Eröffnung und der Feierabend-Treff recht gut gelöst wurden“, sagt Reuschen.

Pünktlich um 17 Uhr soll der neue Stadtchef am Freitag zur Eröffnung den Hammer schwingen und das erste Bierfass anstechen (siehe Info zum Kirmesprogramm). „Und danach geht es direkt in den Feierabend-Treff“, sagt Reuschen.

Er werbe gerade bei den Einzelhändlern und Geschäftsleuten für die eigentlich ja immer am Montag ausgerichtete Veranstaltung. „Ich denke, auf dem Freitag liegt der Treff aber gut. Wer nicht pünktlich dabei sein kann, kommt halt nach, zumal ab 20.30 Uhr die Band Klangbild auftreten wird.“

Die Umgestaltung des Platzes habe den Organisatoren übrigens deutlich mehr Raum zur Gestaltung gewährt als die alte Anlage, sagt Reuschen. Die Bühne wird nun schräg vor der Basilika am Zugang zum Pfarrgarten aufgebaut.

„Ein Getränkewagen steht dann direkt seitlich, einer kommt mitten auf den Platz“, sagt der Stadtbürgermeister. Viel Raum also für einen ausgedehnten Rummelbummel und für den perfekten Konzertgenuss, der am Samstag mit einem Auftritt der „Acapulco Firebirds“ fortgesetzt werden kann.

Entlang des Kirschhains auf dem Hahnplatz gibt es dann eine bunte Mischung aus gastronomischen Angeboten, einer Schießbude, einem Karussell und vielem mehr. „Auch der Schulhof wird wieder in Teilen zum Kirmesgelände“, sagt Johannes Reuschen.

Neben dem quasi unverzichtbaren Autoscooter wird es ein Karussell für Erwachsene geben. Und das Ausstellungsgelände liegt dann brach? „Nein, aber es wird wieder in seiner eigentlichen Funktion genutzt – für den großen Flohmarkt am Samstag.“

„Am Sonntag wiederum laden wir zum Konzert der Musikvereine. Im Augenblick sind Auftritte des MV Prüm nach dem morgendlichen Hochamt und anschließend des MV Büdesheim geplant“, sagt Johannes Reuschen.

Um 22 Uhr wird dann die Kirmes mit einem großen Feuerwerk beschlossen.

Mehr von Volksfreund