Quer durch den Garten

KYLLBURG. (har) Die Sanierung von Schloss Malberg ist für die Verbandsgemeinde Kyllburg eine wichtige und teure Angelegenheit. Der VG-Rat musste sich in seiner Sitzung mit der Finanzierung des Arkadenbaus auseinandersetzen.

Schloss Malberg ist den Kyllburgern lieb und teuer. Bisher wurden schon hunderttausende Euro in die Sanierung der majestätischen Anlage gesteckt. Ein Unterfangen, das die VG Kyllburg finanziell eigentlich überfordert. Nun musste sich der VG-Rat mit der unliebsamen Erkenntnis auseinandersetzen, dass zugesagte Zuschüsse am Ende doch nicht gezahlt werden. 145 200 Euro hatte die Bitburger Brauerei als Zuschuss zu den Kosten der Inneneinrichtung für den Gastronomiebetrieb in Aussicht gestellt. Inzwischen hat das Unternehmen aber mitgeteilt, dass es keine Zuwendung in Form eines so genannten verlorenen Zuschusses gibt. Finanziell ist die Verbandsgemeinde Kyllburg jedoch weit davon entfernt, mal eben die 145 200 Euro aus eigenen Mitteln zu finanzieren. Verhandlungen mit Kreis und Land haben ergeben, dass jeder der drei Verhandlungspartner ein Drittel der Kosten übernimmt. Mit 48 800 Euro muss die VG die Inneneinrichtung für den Gastronomiebetrieb mitfinanzieren. Ebenfalls bezahlen wird die Verbandsgemeinde für den Anschluss des "Neuen Hauses" an die zentrale Kesselanlage im Brauhaus. Gleichzeitig wird das Kreiswasserwerk eine neue Brauchwasserleitung im gleichen Graben verlegen. Der Graben für die Leitungen wird durch den so genannten Eisernen Garten gezogen. Und der ist Teil des dezentralen Programms der Trierer Landesgartenschau. Also ist Eile geboten, damit im Jahr 2004 die Leitungen verlegt sind und wieder Gras und Blumen über die Sache gewachsen ist. Ausgezeichnet für seine Verdienste um die Verbandsgemeinde mit dem großen Wappenteller der VG wurde im Rahmen der Ratssitzung Werner Schmitt, erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde. Schmitt war unter anderem lange Jahre Ortsbürgermeister von Neidenbach, Mitglied im Orts- und Verbandsgemeinderat und Mitglied des Kreistags. Kürzlich erhielt Schmitt die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz.