Radieschen von unten

NEUERBURG. (red) Eine ältere Dame vergiftet einen Bankräuber, der sich zufällig in ihrem Gartenhäuschen versteckt, begräbt ihn unter den Radieschen und geht mit dem geraubten Geld auf Reisen – diese und andere skurrile Kurzkrimis hat Ralf Kramp, Krimiautor aus der Eifel, bei einer Lesung am Staatlichen Eifel-Gymnasium in Neuerburg vorgetragen.

Fast 200 begeisterte Zuhörer erfreuten sich am Sprachwitz des Autors, an den ungewöhnlichen Mordideen und dem lebendigen Vortragsstil. Über zwei Stunden dauerte das vom Chor des Eifel-Gymnasiums mit Kriminalsongs und dem von Katharina Schreiner und Alexander Rephun getanzten Kriminaltango umrahmte Programm, bei dem die Zuhörer gebannt den Kurzkrimis lauschten, die alle im Eifel-Raum spielen und ohne die klassischen Zutaten Polizei oder Detektiv auskommen. Der unentdeckte Mord der kleinen Leute steht im Mittelpunkt, das perfekte Verbrechen, und selbst wenn der eigentliche Täter am Schluss im Gefängnis landet, bleiben diejenigen, die am meisten von dem Geschehen profitieren, in Freiheit. So in der Geschichte "Bruno", in der eine Frau durch das nächtliche Flüstern des Namens "Bruno" ihren Ehemann derart eifersüchtig macht, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis Bruno auftaucht, der dann prompt ein zufälliges Opfer wird. Der Ehemann und Täter landet im Gefängnis und die Ehefrau hat Platz für die Beziehung zu ihrem wahren Geliebten. Zu Beginn der Veranstaltung wurde noch einmal der Siegerbeitrag des "Tatort Eifel-Junior Award" gezeigt, zu dem Ralf Kramp die Vorlage geliefert hatte, die dann von Schülern des Eifel-Gymnasiums unter Leitung von Wilfried Wolff verfilmt worden war.

Mehr von Volksfreund