Räumdienst sucht Bombe

Bleialf. (ch) Der Kampfmittelräumdienst (KMRD) sucht auf dem Marktplatz in Bleialf nach Überresten aus dem Zweiten Weltkrieg. Laut Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in Trier hat ein Zeitzeuge den Hinweis gegeben, dass dort, in der Nähe der Telefonzelle, möglicherweise noch Munition oder Blindgänger im Boden liegen. Bevor die Arbeiten zur Neugestaltung des Marktplatzes fortgesetzt werden, untersuchen die Experten daher gezielt diese Fläche. Bislang sei aber nichts Gefährliches gefunden worden, sagte ADD-Pressesprecherin Eveline Dziendziol auf TV-Anfrage. Wie lange der Einsatz des KMRD diesmal dauert, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. 500-Kilo-Bombe im Frühjahr gefunden



Bereits mehrfach ist in Bleialf bei Erdarbeiten Munition und Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden (der TV berichtete).

Zuletzt musste im März nahezu der gesamte Ort aus sicherheitsgründen evakuiert werden. Damals war auf dem Marktplatz eine amerikanische 500-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden.