Rauens Chance

BITBURG-PRÜM. (mr) Der CDU-Kreisparteitag Bitburg-Prüm wird heute in Waxweiler den Salmtaler Bundestagsabgeordneten Peter Rauen für die im September bevorstehende Wahl nominieren. Vor seiner Wiederwahl als Kreisvorsitzender steht erneut Michael Billen.

Es ist ein offenes Geheimnis: Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat mit seiner Idee von einer vorgezogenen Bundestagswahl im Herbst Michael Billen und Patrick Schnieder einen Strich durch die Rechnung gemacht. Billen-Freund Schnieder, frisch gekürter Fraktionschef im Bitburg-Prümer Kreistag und Chef der Verbandsgemeinde Arzfeld, hätte eigentlich im kommenden Jahr Nachfolger des alt gedienten Bundestagsabgeordneten Peter Rauen werden sollen. Nach der Abwahl der SPD in Nordrhein-Westfalen und der damit verbundenen politischen Turbulenzen wurde die Zeit für die Partei-Erneuerer jedoch plötzlich knapp. So werden heute die CDU-Mitglieder beim Parteitag in Waxweiler den Salmtaler Politiker erneut auf den Schild heben. Die endgültige Nominierung erfolgt derweil bei der Wahlkreisvertreterversammlung am 11. Juli in Bitburg, zu der auch die Delegierten aus dem Kreis Daun und dem Altkreis Wittlich (Wahlkreis 204) anreisen werden. Mit großer Spannung erwarten die Bitburg-Prümer Unionspolitiker deshalb die Rede Peter Rauens, dessen politisches Überleben, wie es heißt, nur durch die Kanzler-Pläne gesichert worden sei. Gesichert ist unterdessen auch die politische Zukunft des Kreisvorsitzenden Michael Billen selbst. Er wird sich als Chef der Kreis-Union heute ebenfalls bestätigen lassen. Dies gilt übrigens für den kompletten geschäftsführenden Vorstand der Bitburg-Prümer CDU, also für die Billen-Stellvertreter Tanja Gillen-Wolsfeld und Klaus Juchmes sowie Schatzmeister Lothar Weis. Michael Billen war zuletzt beim Kreisparteitag im November 2003 mit 92 Prozent der Stimmen im Amt als Bitburg-Prümer CDU-Chef bestätigt worden.