1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Reality-Shows mit Meike Emonts: Eifeler Energiebündel erobert das Fernsehen

Portrait : Vom „Bachelor“ bis „Beauty & The Nerd“: Was die Eifelerin Meike Emonts bei Fernsehshows erlebt

Meike Emonts ist einem Millionenpublikum seit Jahren aus Reality-Shows bekannt – und kommt aus dem Altkreis Prüm. Im Gespräch mit dem TV verrät die 30-Jährige, wie es hinter den Kulissen zugeht, was sie mit ihrer Heimat verbindet und was sie in Zukunft vorhat.

Was haben „Der Bachelor“, „Bachelor in Paradise“, „Temptation Island“ und „Beauty & The Nerd“ gemeinsam? In all diesen mehrwöchigen Fernsehformaten auf RTL oder ProSieben war Meike Emonts zu sehen. Die 30-Jährige ist seit Jahren eine der angesagtesten Teilnehmerinnen überhaupt von sogenannten Reality-Shows.

Was die meisten Zuschauer zunächst nicht wissen konnten: Meike, wie sie im Fernsehen stets nur genannt wird, wohnt zwar in Köln, stammt aber aus der Eifel. Bei
„Beauty & The Nerd“ verriet sie ihrem Showpartner Christian, dass sie in Jucken aufgewachsen sei, einem Dorf „mit 185 Einwohnern“ im Eifelkreis Bitburg-Prüm. Bei einem Quiz am Ende der zweiten Folge kam prompt die Frage nach ihrem Heimatort, die Christian richtig beantworten konnte. Trotzdem reichte es am Ende nicht ganz: Meike und Christian unterlagen ihren Konkurrenten knapp und schieden aus. Damit verloren sie die Chance auf eine gemeinsame Siegprämie von 50 000 Euro.

Das Promi- und Lifestyle-Magazin „red“ auf ProSieben stellte Meike in einem Portrait als „Die Selbstbewusste“ vor. Die Power-Frau nimmt kein Blatt vor den Mund, wirkt stets offen und authentisch. Doch wer und wie ist sie wirklich, was ist ihr wichtig? Darüber hat der TV mit ihr gesprochen.

Die Familie „Ich bin in Trier geboren, und meine ganze Familie wohnt auch heute noch in Jucken“, erzählt Meike. Weil Vater, Mutter, Bruder, Schwester, Verwandtschaft und Freunde in der Eifel leben, kommt Meike ein-, zweimal im Monat zu Besuch und genießt die Ruhe. „Dort wohnen kommt allerdings nicht mehr für mich in Frage. Höchstens ein kleines Ferienhäuschen.“

Die Kindheit Nach Kindergarten und Grundschule in Arzfeld schließt Meike die Realschule Neuerburg mit der mittleren Reife ab. „Am liebsten mochte ich Sport und Kunst. Unsere Klassenlehrerin, Frau Tilkes, und Frau Schlegel waren meine Lieblingslehrerinnen. Frau Schlegel war immer sehr schön gekleidet und darin mein Vorbild.“ Meike tanzt in der Garde des Arzfelder Cultur-Vereins und betreibt Pferdesport in Weidendell (Gemeinde Leimbach bei Neuerburg). Sie lernt Flöte und Trompete, spielt im Musikverein Olmscheid-Jucken und liest „natürlich öfter den Trierischen Volksfreund“.

Die Ausbildung Im Prümer St. Joseph-Krankenhaus absolviert sie erfolgreich ihre Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin, arbeitet danach zwei Jahre im Marienhaus Klinikum Eifel Bitburg. „Ich wusste, das kann noch nicht alles gewesen sein“, erinnert sich Meike. „Ich war schon immer eher ein Städtekind, habe beim Spielen mit Puppen die Stadt mit eingebaut. Mein Fahrlehrer sagte: Du bist ein richtiger Städtefahrer!“

Der Umzug 2014, mit 23 Jahren, bewirbt sich Meike bei der Kölner Mediapark Klinik, einer Privatklinik mitten in der Stadt. Obwohl eigentlich keine Stelle frei ist, bekommt die Eifelerin schon am ersten Tag des Probearbeitens die Zusage. Ihr damaliger Freund wohnt schon in Köln. Ihren skeptischen Eltern verspricht sie, nach ein, zwei Jahren wiederzukommen und in der Eifel eine Familie zu gründen.

Die Weiterbildung Neben ihrem Beruf studiert Meike Management im Gesundheitswesen an der Hochschule Fresenius in Köln und schafft den Abschluss Bachelor of Arts. 2016 bis 2020 arbeitet sie als Qualitätsmanagerin in der Klinik. „Momentan ist eine 90-Prozent-Stelle als Krankenschwester mit den flexiblen Zeiten und Nachtdiensten besser mit der Fernseh-Geschichte und dem ,Job’ als Influencer bei Instagram vereinbar.“ Bis vor kurzem arbeitet sie auch noch im Kölner Impfzentrum, seitdem beim mobilen Impfen.

Das Fernsehen „Ich habe schon mit 14, 15 den Gedanken gehabt, einmal im Leben im Fernsehen zu sein. Man muss immer an sich und seine Wünsche glauben!“ Als ihre zweite lange Beziehung vorbei ist, entsteht die Idee, sich bei der RTL-Kuppelshow „Der Bachelor“ zu bewerben. Dabei buhlen rund 20 Frauen um die Gunst eines begehrten Junggesellen, bis dieser schließlich seiner Favoritin die letzte Rose überreicht.

Meike reicht ein Bewerbungsvideo ein, beantwortet 130 ausführliche und zum Teil intime Fragen, absolviert ein Casting vor der Kamera und fünf Interviewern, zeigt sich im Bikini und tanzt vor. „Ich hätte niemals gedacht, dass die so ein Landei wie mich unter Tausenden Bewerbern aus ganz Deutschland nehmen würden.“

Die Reaktionen „Meine Eltern waren erst einmal gar nicht begeistert, denn was sollen die Nachbarn sagen? Als sie dann nach der Ausstrahlung festgestellt haben, dass die Leute doch nicht so schlecht darüber reden, sondern viele es sehr mutig und cool fanden, war es dann in Ordnung.“

Auch bei anderen Formaten hört Meike heute noch: „Konzentriere dich lieber auf deine Karriere.“ Oder ihre Mutter sagt: „Was ist mit den Männern?! Heiraten und Kinder?“  An Köln gefällt ihr, alles in der Nähe zu haben, wofür sie von Jucken aus erst mal lange mit dem Auto fahren müsste. „Man ist viel anonymer. Früher wollte ich jedem gerecht werden und gefallen. Aber man sollte so leben, wie man es selbst für richtig hält. In der Stadt kann ich zum Beispiel die Kleidung tragen, die ich möchte, ohne dafür verurteilt zu werden.“

Bachelor backstage Bei „Der Bachelor“ scheidet Meike in Folge 4 aus. „Daniel Völz war langweilig. Ich bin in der ersten Nacht der Rosen  eingeschlafen mit den Worten: ,Weckt mich, wenn es soweit ist.’ Die Zeit war dennoch super, ich habe tolle Mädels kennengelernt und stehe auch heute noch mit einigen in Kontakt. Miami und auch die Villa waren schön.“ Als Gage bekommt Meike 3000 Euro.

Die zweite Show Auf Anfrage von RTL nimmt Meike bei „Bachelor in Paradise“ teil. Dort trifft sie einen Mann, mit dem sie zuvor zwei Monate intensiven Kontakt hatte und der sie dann „quasi aus der Show kickt“. Doch sie lernt auch Jade kennen, die heute zu ihren besten Freundinnen gehört.

Der Treuetest Im Frühjahr 2021 ist Meike mit ihrem damaligen Partner Marcus bei „Temptation Island – Versuchung im Paradies“ zu sehen. Zwei Jahre zuvor haben bereits der in Pluwig bei Trier aufgewachsene Fabian Nickel und seine Lebensgefährtin Ziania Rubi an der RTL-Show teilgenommen (der TV berichtete). Nach diversen Meinungsverschiedenheiten endet die Beziehung von Meike und Marcus. „Nach der Show sind wir getrennte Wege gegangen, waren jedoch noch einige Male zusammen als Travelbuddys (Reisekumpel) im Urlaub“, berichtet Meike und betont: „Ich bin Single.“

Der Übergriff Bei „Beauty & The Nerd“ treffen Frauen (und ein Mann), die großen Wert auf ihr Äußeres legen, auf Computerspiel-Fans mit wenig Erfahrung in Liebesdingen. Als Kandidat Julien Meike überraschend auf den Mund küsst, ohne dass sie es ahnen kann, blendet ProSieben den Hinweis ein: „In den folgenden Szenen überschreitet ein Teilnehmer Grenzen und wird übergriffig. Wir möchten feststellen: Übergriffiges Verhalten gegenüber Frauen ist kein Kavaliersdelikt.“ Julien entschuldigt sich nach der Aktion bei Meike und den anderen Teilnehmern.

Rückblickend sagt Meike dazu: „Das Thema wurde heiß diskutiert, mir selbst schon unangenehm. Unterm Strich bin ich aber froh, dass das geklärt und nicht ignoriert wurde, da das wirklich ein No-Go ist und ein wichtiges Thema. Solch eine Situation nutzt man nicht aus. Vor allem hatte ich ihm in keiner Sekunde das Gefühl vermittelt, dass ich ihn gut finde, oder Ähnliches.“

Faszination Reality-Formate „Mich fasziniert die Erfahrung, die man sammelt. Man erlebt immer wieder etwas Neues, lernt neue Leute kennen, bekommt Aufmerksamkeit. Und es ist wirklich alles real und nicht gestellt! Es gibt kein Drehbuch. Klar, es wird viel geschnitten und weggelassen. Aber das sind dann meist eher unwichtige Dinge. Bei den Formaten haben sie mich schon so gezeigt, wie ich auch war. Vielleicht hätten sie bei ,Beauty and the Nerd’ zeigen können, dass ich mit meiner Rolle als die ,böse’ Nachzüglerin mehr als unzufrieden war. Ich habe erst vor Ort erfahren, dass schon alle eingezogen sind und ich erst mal den Beautys die Nerds ausspannen muss. Ich bin ein sehr harmoniebedürfiger Mensch, die ,Rolle’ passte einfach gar nicht zu mir.“

Fake-Gefahren „In der Fernsehwelt und in den sozialen Medien muss man wirklich aufpassen. Viele Leute sind Fake, erfinden sich etwas, nur um Presse zu bekommen. Stellen sich als etwas dar, was sie gar nicht sind, oder spielen etwas vor, nur um Sendezeit zu bekommen. Es gibt wenige, die zu 100 Prozent real sind. Ich werde immer ich selbst sein und mich nicht verstellen. Mir wäre das auch viel zu anstrengend. Entweder man mag mich so mit meiner lauten, temperamentvollen Art oder eben nicht. Bei ,Temptation Island’ wurde mir hinter der Kamera von einem Kandidaten angeboten, es durchzuziehen und einen auf verliebt zu machen. Aber das habe ich alles dankend abgelehnt, weil ich keine Fake-Show wollte. Hätte ich mich in einen Single verliebt, wäre es so gekommen. Aber so etwas täuscht man nicht vor.“

Die Liebe „Mein größter Wunsch aktuell ist, den richtigen Partner zu finden. Mit ihm die Welt zu erkunden und sich etwas aufzubauen. Auch wenn man mir das gar nicht so zutraut, aber ich bin da immer noch ,Old School’, ein Beziehungsmensch. Ich liebe mein Leben, aber es wäre noch schöner, das alles mit einem Partner teilen zu können. Denn Liebe ist das Einzige, dass sich verdoppelt, wenn man es teilt. Ich hätte gerne das Gefühl, angekommen zu sein. Darum beneide ich glückliche Paare. Ich gönne es jedem und freue mich für andere, jedoch wünsche ich mir das auch. Aber das wird kommen, da bin ich mir sicher. Ich vertraue der Zeit.“

Die Influencerin Im sozialen Netzwerk Instagram hat Meike rund 58 000 Follower, die sich ihre Fotos und Videos von Reisen anschauen. Sie zeigt dort auch Kleidung und Beauty-Artikel, die auf Shopping-Seiten verlinkt sind, und wird für diese Werbung bezahlt. So „beeinflusst“ (to influence) sie andere. „Man bekommt sehr viele Angebote, und es ist leicht verdientes Geld. Ich verdiene damit mehr als im Krankenhaus, und das finde ich nicht gerechtfertigt! Ich würde meinen Job niemals aufgeben, da ich eine finanzielle Sicherheit brauche und vom Kopf her dabei bleiben möchte. Jeder weiß, wie viel man verlernt, wenn man lange nicht in seinem Beruf gearbeitet hat. Influencer sein ist keine Sicherheit. Wer weiß, was in ein paar Jahren ist? Und mal verdient man richtig viel, dann auch mal gar nichts. Eltern sollten Kindern, die Influencer werden wollen, das ausreden. Es ist kein Beruf, und dafür muss man nichts können.“

„Meine Reisen bezahle ich alle selbst. Ich mache meist nur Kurztrips. Ich habe ansonsten keine teuren Hobbys und rauche nicht. Ich bin sehr flexibel im Beruf als Krankenschwester und habe durch meine Nachtdienste auch oft zwischendurch länger frei. Insgesamt bin ich ein Energiebündel.“

 2018 war Meike Emonts in der achten Staffel der RTL-Show „Der Bachelor“ zu sehen. Daniel Völz verteilte darin die begehrten Rosen an die Kandidatinnen.
2018 war Meike Emonts in der achten Staffel der RTL-Show „Der Bachelor“ zu sehen. Daniel Völz verteilte darin die begehrten Rosen an die Kandidatinnen. Foto: Meike Emonts

Die Zukunftspläne „Anfragen für Formate sind da, und auch in die Musikrichtung wird es gehen. ,Dschungelcamp’ würde ich sofort machen, oder auch ,Kampf der Realitystars’, ,Shopping Queen’, ;Sommerhaus der Stars’. Ich lasse alles auf mich zukommen. Wichtig: immer man selbst und auf dem Boden bleiben! Ich hatte ein Angebot einer Hauptrolle für die RTL-II-Serie ,Berlin – Tag & Nacht’. Dies habe ich jedoch abgelehnt, weil Berlin als Wohnort für mich nicht infrage kommt. Ich liebe Köln und bin schnell bei der Familie, was mir als Familienmensch sehr wichtig ist.“