Realschule plus kurz vor dem Start

Realschule plus kurz vor dem Start

Ab dem kommenden Schuljahr verschmelzen in Prüm Haupt- und Realschule zur Realschule plus. 88 Kinder haben sich für die 5. Klasse angemeldet. Die Fünftklässler werden im ehemaligen Gebäude der Hauptschule untergebracht. Dort laufen zurzeit noch Umbaumaßnahmen.

Prüm. Am 16. August beginnt eine neue Ära in der Prümer Schullandschaft: Erstmals besuchen Schüler die Realschule plus, die nach den Sommerferien ihren Betrieb aufnimmt. Für die 5. Klasse sind in Prüm 88 Kinder angemeldet. 349 Schüler besuchen die weiterführenden Realschulklassen, 154 die weiterführenden Hauptschulklassen. Insgesamt wird es an beiden Standorten 591 Schüler und 28 Klassen geben. Unterrichtet werden sie von 45 Lehren.

Doch wer die neue Schule leiten wird, ist noch offen. "Die Schulleiterstelle wird auf jeden Fall besetzt werden, wir können jedoch noch nicht den Namen nennen, da das Verfahren noch nicht abgeschlossen ist", sagt Miriam Lange, Pressesprecherin der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier. Zwei Bewerber haben sich für den Posten beworben.

Eins ist jedenfalls schon sicher: Das an der Realschule im vergangenen Jahr mit Erfolg eingeführte Modell der sogenannten Sportklassen mit einem erhöhten Sportstunden-Angebot wird fortgeführt. Die Nachfrage sei sehr hoch gewesen, sagt Lange.

Umbauarbeiten für die Ganztagsverpflegung



Die Realschüler werden weiter im Gebäude der ehemaligen Realschule unterrichtet werden, die Hauptschüler bleiben in ihrem Gebäude. Ins ehemalige Hauptschulgebäude werden auch die neuen Fünftklässler einziehen.

Doch zuvor wird noch ein bisschen umgebaut. "Derzeit finden im Gebäude der Wandalbert-Hauptschule Bauarbeiten statt, damit nach den Ferien alle an der Ganztagsverpflegung teilnehmenden Schüler der Realschule plus ihr Essen dort einnehmen können", sagt Martin Fuchs von der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm. Weitere Baumaßnahmen seien nicht geplant. Es gelte zunächst, den Schulbetrieb der neu errichteten Schule zu gewährleisten.

Auch an den übrigen Prümer Schulen ist die Ferienzeit Handwerkerzeit: An der Astrid-Lindgren-Schule wird die energetische Sanierung fortgesetzt (der TV berichtete). Erneuert werden außerdem naturwissenschaftliche Fachräume/Lehrküchen an der Kaiser-Lothar-Realschule, der Astrid-Lindgren-Schule und der Berufsbildenden Schule. In letzterer stehen auch Umarbeiten wegen der Einführung des beruflichen Gymnasiums an.