Rechte und Pflichten

PRÜM. (red) Insgesamt 60 Teilnehmer haben sich bei zwei Seminaren des Sozialdienstes Katholischer Frauen und Männer (SKFM) Prüm als rechtliche Betreuer schulen lassen - eine wichtige Funktion für Familien.

Eine Aufgabe des SKFM Prüm ist die Gewinnung, Aus- und Fortbildung von ehrenamtlich tätigen Betreuern. Sie kümmern sich um Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen im Leben alleine nicht zurecht kommen, darunter Alte und Unfallgeschädigte. Seit Mitte 2000 hat der Verein mehr als eine Verdopplung seiner Mitgliederzahl auf derzeit 90 erreicht (der TV berichtete). Somit ist auch die Zahl der vom SKFM unterstützten Betreuer (und solcher, die es werden wollen) stark angestiegen. Die Folge: Die Einführung in die Betreuungsarbeit kann SKFM-Mitarbeiter Reinhold Seiwert nicht mehr in Einzelgesprächen leisten. Mit einer größeren Veranstaltung werden mehr Menschen erreicht. Eine Schulungsreihe animiert auch solche Mitglieder zum Mitmachen, die eher nicht zu einer Einzelberatung kommen würden. Die Organisatoren rechneten mit zehn bis 15 Teilnehmern, doch es wurden zwei Gruppen à 30 Teilnehmer. Jede Gruppe absolvierte vier Einheiten von jeweils 90 Minuten im Kurcenter-Café Prüm. "Wir danken der Familie Hohn als Pächter des Kurcenters für die Bereitstellung der Räume und der Pfarrei Waxweiler, die uns ihren Overhead-Projektor für die Seminare geliehen hat", sagt Schulungsleiter Reinhold Seiwert. Jeder Teilnehmer bekam Materialien sowie ein Teilnahmezertifikat. Eine eigens zusammengestellte Arbeitsmappe bietet Antworten auf wichtige Fragen: Was ist rechtliche Betreuung? Wer kann betreut werden? Welche Rechte hat der Betreute, welche Aufgaben und Pflichten der Betreuer? Wo gibt es Hilfe und Beratung? Zu den Themenfeldern zählen Vermögensverwaltung und Finanzen ebenso wie Gesundheitsfürsorge, Arztgespräche und Operationen. Ferner geht es um Wohnungsangelegenheiten, Formularkunde und Versicherungsschutz. Informationen zum SKFM und zur rechtlichen Betreuung unter Telefon 06551/4882.

Mehr von Volksfreund