Regionale Wirtschaft Gibt es bald kein Eifel-Schwein mehr? Mit welchen Problemen die Regionalmarke zu kämpfen hat

Eifelkreis · Wie stark ist die Eifel auf dem Markt? Während die Zahl der Arbeitgeber bei der Regionalmarke steigt, ist die Lage bei den Fleischerzeugern ernst. Ein möglicher negativer Dominoeffekt zeichnet sich ab: Ohne Eifelschwein kein Eifelschinken!

 Keine leichte Zeit: Das gelbe „e" ist ein Botschafter für Qualität aus der Eifel. Die Regionalmarke merkt allerdings, dass der Wind stärker von vorne bläst.

Keine leichte Zeit: Das gelbe „e" ist ein Botschafter für Qualität aus der Eifel. Die Regionalmarke merkt allerdings, dass der Wind stärker von vorne bläst.

Foto: TV/Regionalmarke Eifel

Regionalität ist ein Etikett, mit dem sich punkten lässt. Vom Krimi mit Lokalkolorit bis zum Urlaub vor der Haustür und nachhaltigen Lebensmitteln aus der nahen Umgebung ist das Heimische zum Wert an sich geworden. Dafür steht auch die Regionalmarke Eifel, die Produzenten, Gastgeber, Energielieferanten und Arbeitgeber aus der Eifel unter einem Dach vereint. „Wir tun alles für die Region, damit wir hier zukünftig nach wie vor gut leben, wohnen und arbeiten können“, benennt Markus Pfeifer, Geschäftsführer der Regionalmarke, das Ansinnen hinter dem Eifel-e.