Reifen in der Scheibe

BITBURG. (red) Unfälle durch herumfliegende Reifenteile und Getränke-Flaschen behinderten den Verkehr auf der B 51 bei Bitburg. Ein Unfallteilnehmer saß bereits 24 Stunden am Steuer.

Vier Stunden lang ging am frühen Montagmorgen auf der Bundesstraße 51 bei Bitburg nichts mehr. Gegen 0.20 Uhr waren sich zwei LKW zu nahe gekommen. Bei der Berührung der beiden Fahrzeuge wurde am Auflieger eines LKW die Plane aufgerissen. Teile der Ladung - Flaschen mit Tonic-Water - landeten auf der Fahrbahn. Wegen der Unfallaufnahme und der Aufräumarbeiten war die B 51 bis 4.15 Uhr gesperrt. Der Sachschaden wird auf 75 000 Euro geschätzt. In der Nacht zum Samstag hatten es die Beamten mit einem Unfall zu tun, der mit einer staatlich verordneten Ruhepause für den Verursacher endete. Gegen 3.30 Uhr wurde in Höhe Fließem die Frontscheibe eines Richtung Bitburg fahrenden PKW durch herumfliegende Reifenteile eines LKW zertrümmert. Die herbeigerufenen Polizei-Beamten stellten bei der Unfallaufnahme fest, dass zwei weitere Reifen des Lastkraftwagens nicht in Ordnung waren. Sie waren soweit abgefahren, dass teilweise schon das Stahlgeflecht frei lag. Es stellte sich außerdem heraus, der Fahrer des LKW die Tachoscheibe seines Fahrzeugs manipuliert hatte. Er war 24 Stunden ohne Ruhepause unterwegs gewesen. Der LKW wurde stillgelegt, dem Fahrer eine Zwangsruhe verordnet.