1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Reihsdörfer Hof in Erdorf: Was passiert mit dem Gebäude?

Traditionsgasthaus am Bahnübergang : Reihsdörfer Hof in Erdorf: Was mit dem Gebäude jetzt passiert

Seit Jahren scheint das ehemalige Hotel Reihsdörfer Hof im Bitburger Ortsteil Erdorf im Dornröschenschlaf zu liegen. Was geschieht mit dem markanten Traditionshaus am Bahnübergang? Eins steht fest, Gastronomie zieht keine mehr ein.

Wer von der Autobahn kommt und über Badem nach Bitburg fährt, kommt vor dem Bahnübergang an einem markanten Gebäude vorbei. An der Fassade deutet noch eine große Schrift auf seine ehemalige Bestimmmung hin: Reihsdörfer Hof. In dem einstigen Hotel mit Gaststätte übernachtet schon lange kein Reisender mehr. 2011 hatte ein Niederländer den Komplex gekauft, um ihn zu sanieren und die Gastronomie wiederzubeleben. Nichts geschah. 2016 hat dann der Erdorfer Walter Ewen das Gebäude gekauft. Seitdem hat sich dem äußeren Anschein nach nicht viel getan. Eigentlich hatte Ewen den Plan, das Gebäude mit seinen 38 Zimmern auf 500 Quadratmetern in acht Wohnungen umzubauen.

Reihsdörfer Hof in Erdorf: Fünf Wohnungen sind schon bezugsfertig und vermietet

Das passiert auch, erzählt Ewen auf Nachfrage. Man sieht nur von außen nicht, dass bereits fünf Wohnungen bezugsfertig und auch schon seit August vermietet sind. An drei weiteren Wohnungen im linken Gebäudeteil, der zur Bahn hin liegt, ist der Bauherr dran. Alles in Eigenleistung, daher dauert es ein bisschen länger.

Zum Schluss widmet er sich der Fassade. Mit ihr will Walter Ewen 2023 fertig sein. Im Großen und Ganzen soll die ursprüngliche Optik mit dem Schriftzug Reihsdörfer Hof erhalten bleiben. Mit farblichen Nuancen plant der Bauherr, sichtbar zu machen, dass der Komplex ursprünglich aus drei Häusern mit verschiedenen Besitzern bestand. In allen gab es eine Gaststätte, im mittleren auch ein Hotel. Und das war nicht die einzige Gastronomie in dem kleinen Ort. Die Vielzahl der Gasthäuser und Fremdenzimmer im Verhältnis zur geringen Einwohnerzahl lässt darauf schließen, dass Erdorf seit 1871, als die Bahn kam, viele Gäste anzog. Wie sehr die Bahn den Ort prägte, zeigt sich auch daran, dass hier allein 80 Bahnbedienstete lebten, erzählt Ewen.

Der linke Gebäudeteil des Reihsdörfer Hofs entstand bereits 1860 als Gaststätte. Der mittlere und rechte Teil kamen Ende des 19. Jahrhunderts hinzu. 1914 hatte hier auch schon ein Hotelbetrieb eröffnet. Das zeigt eine Postkarte aus diesem Jahr, auf der der spätere Reihsdörfer Hof mit Autofahrten um Gäste warb. Die Familie Reihsdörfer kaufte die Gebäudeteile Anfang der 30er Jahre. In den 60er Jahren erhielt der Gasthof einen Anbau, um einen Tanzsaal unterzubringen.

Ehemalige Gaststätte soll erhalten bleiben aber nicht mehr gewerblich betrieben werden

Ewers hat nicht vor, die ehemalige Gaststätte wieder gewerblich zu nutzen. Trotzdem will er sie soweit wie möglich erhalten und privat nutzen. Die zur Straße ausgerichteten bleiverglasten Bogenfenster, typisch für eine Bierwirtschaft, sollen daher auch bleiben. Was allerdings weg muss, sind die Buntglasfenster in dem verklinkerten Anbau an der Bahnseite. „Das hat die Dorferneuerung vorgeschrieben“, so Ewers.

Die bereits fertiggestellten Wohnungen haben Größen zwischen 60 und 110 Quadratmetern. Die drei, die noch in Arbeit sind, liegen jeweils bei 70 Quadratmetern. Bis Ostern sollen sie bezugsfertig sein.