1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Rekordansturm im Sommer 1964

Rekordansturm im Sommer 1964

PRÜM. (cus) TV -Leserin Monika Rolef erinnert sich noch gut, welche Rolle der Prümer Campingplatz in den 1950er und 60er Jahren gespielt hat. Ratsmitglied, "Frauenschuh"-Aktive und Basilika-Freundin: Wann immer es um Geschichte, Gegenwart und Zukunft ihrer Heimatstadt geht, engagiert sich Monika Rolef gerne. Wie bei vielen Lesern hat die historische Aufnahme, die der TV am 27. Juli abgedruckt hatte, auch bei der Ur-Prümerin Erinnerungen wach gerufen: Erster Platz als vorbildlich geführte Anlage "Mitte der 50er Jahre gab es große Jugendsport-Zeltlager auf der Wiese des noch nicht bebauten Campingplatzes. Schulklassen aus dem niederländischen Breda kamen jährlich in den Sommerferien mit großer Freude nach Prüm. Die Stadt wimmelte von Campingplatz-Besuchern. Die Organisation übernahm damals Prüms Fremdenverkehrs-Leiter Hans Jakoby. Im heißen Sommer 1964 kam es zu einem Rekordansturm. Besucher aus den Niederlanden, Frankreich und Deutschland wohnten in fünf Zeltstädten. Der Prümer Campingplatz wurde weit über die Grenzen hinaus bekannt. Mitte der 1960er Jahre bauten die Eheleute Klaus und Marianne Roden den Campingplatz mit viel Erfolg weiter aus. Bei einem Wettbewerb auf Landesebene errangen sie den ersten Platz für ihre vorbildlich geführte Anlage." Mit unserer Serie "Ja, damals...” wollen wir Erinnerungen an alte Zeiten wecken. Unsere Leserinnen und Leser sind aufgerufen, uns ihre Geschichte zum jeweiligen Bildmotiv zu erzählen. In Kürze drucken wir weitere historische Aufnahmen

Ratsmitglied, "Frauenschuh"-Aktive und Basilika-Freundin: Wann immer es um Geschichte, Gegenwart und Zukunft ihrer Heimatstadt geht, engagiert sich Monika Rolef gerne. Wie bei vielen Lesern hat die historische Aufnahme, die der TV am 27. Juli abgedruckt hatte, auch bei der Ur-Prümerin Erinnerungen wach gerufen:Erster Platz als vorbildlich geführte Anlage

"Mitte der 50er Jahre gab es große Jugendsport-Zeltlager auf der Wiese des noch nicht bebauten Campingplatzes. Schulklassen aus dem niederländischen Breda kamen jährlich in den Sommerferien mit großer Freude nach Prüm. Die Stadt wimmelte von Campingplatz-Besuchern. Die Organisation übernahm damals Prüms Fremdenverkehrs-Leiter Hans Jakoby. Im heißen Sommer 1964 kam es zu einem Rekordansturm. Besucher aus den Niederlanden, Frankreich und Deutschland wohnten in fünf Zeltstädten. Der Prümer Campingplatz wurde weit über die Grenzen hinaus bekannt. Mitte der 1960er Jahre bauten die Eheleute Klaus und Marianne Roden den Campingplatz mit viel Erfolg weiter aus. Bei einem Wettbewerb auf Landesebene errangen sie den ersten Platz für ihre vorbildlich geführte Anlage." Mit unserer Serie "Ja, damals...” wollen wir Erinnerungen an alte Zeiten wecken. Unsere Leserinnen und Leser sind aufgerufen, uns ihre Geschichte zum jeweiligen Bildmotiv zu erzählen. In Kürze drucken wir weitere historische Aufnahmen