Richtig heizen will gelernt sein

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V. wird ab dem 18. September ihre kostenlose und anbieterunabhängige Energieberatung auch in Prüm regelmäßig anbieten. Mit der Beratung ist Diplomingenieur Stefan Krämer beauftragt.

Prüm. (red) Jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat wird Diplomingenieur Stefan Krämer künftig die Energieberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in Prüm anbieten. Im Zimmer 121 im Erdgeschoss der Verbandsgemeinde-Verwaltung können sich die Bürger ab dem 18. September dann von 15 bis 18 Uhr kostenlos und anbieterunabhängig beraten lassen.

Krämer erläutert interessierten Verbrauchern, wo im Haus am effektivsten Energie eingespart werden kann und welche Maßnahmen dafür erforderlich sind. Er hilft Hausbesitzern zum Beispiel vor einer Erneuerung der Heizungsanlage dabei, das beste Angebot unter mehreren auszuwählen. Er gibt Tipps zum Dämmen von Rohrleitungen und zum richtigen Einstellen der Regelung. Außerdem erklärt er, was ein Energiesparhaus von einem normalen Gebäude unterscheidet und worauf bei der Dämmstoffauswahl zu achten ist. Bei einer nachträglichen Wärmedämmung im Altbau wird erläutert, welche Dämmdicke optimal ist und was es mit der Folie bei der Dachdämmung auf sich hat. Ob sich eine Solaranlage im Einzelfall lohnt, wie viel Brennstoff damit eingespart werden kann und wie die Einbindung in die Warmwasserversorgung erfolgt, wird ebenfalls in der Beratung ausführlich diskutiert. Darüber hinaus erläutert der Energieberater, wie Feuchtigkeit und Schimmelbildung durch richtiges Heizen und Lüften vermieden werden können.

Kurzum, es können alle Fragen zum Energiesparen im Haus mit ihm besprochen werden, bevor eine größere oder auch kleinere Maßnahme in Angriff genommen wird. Die Beratung ist unabhängig von jeglichem Anbieterinteresse und wird kostenlos angeboten. Falls eine Frage im ersten Gespräch im Bürgerservicebüro nicht abschließend geklärt werden kann, gibt es auch die Möglichkeit, dass Herr Krämer vor Ort geht. Hierfür wird eine Kostenbeteiligung von 45 Euro verlangt.

Damit die Gespräche im Bürgerservicebüro ungestört und ohne lange Wartezeit erfolgen können, ist eine telefonische Terminvereinbarung unter der Nummer 06551/943303 notwendig.