1. Region
  2. Bitburg & Prüm

RLP: Corona Freedom Day: Meinungen zu neuen Corona-Regeln

Nach neuen Corona-Regeln : Umfrage: Sollen die Masken wirklich fallen?

Am 20. März sollten ursprünglich viele Corona-Regeln aufgehoben werden, das Land Rheinland-Pfalz hat Teile der Lockerungen aber um zwei Wochen verschoben. Was sagen Leserinnen und Leser dazu?

(red) Eigentlich soll man ihn ja nicht so nennen. Der Begriff ist nämlich irreführend, sagen viele Politiker. Trotzdem ist er in den letzten Wochen zum geflügelten Wort geworden – der „Freedom Day“, zu deutsch Freiheitstag, an dem endlich Schluss ist mit vielen Corona-Beschränkungen. Der 20. März sollte das Datum sein, an dem die meisten Maßnahmen enden. Damit wurde es dann aber nichts – das Land Rheinland-Pfalz verschob Teile der geplanten Lockerungen noch einmal um zwei Wochen. Wir haben uns umgehört, was die Menschen in der Region dazu sagen.

Melanie Remde aus Hetzerath sagt: „Ich finde es grundsätzlich gut, dass man die Maßnahmen flexibel anpasst an das Infektionsgeschehen. Schwierig ist aber, dass man dadurch natürlich weniger zuverlässig planen kann.“

Micha Brachmann, Trier bereiten Lockerungen gemischte Gefühle. „Prinzipiell ist es für die Allgemeinheit eine gute Sache, auf der anderen Seite sollte man es mit Vorsicht genießen. Es kann sein, dass dann die Inzidenz wieder stark nach oben geht. Wirtschaftlich leiden natürlich vor allem die ganzen kleinen Betriebe unter den Einschränkungen, für die ist das natürlich gut. Aber trotzdem finde ich, muss man das echt mit Vorsicht betrachten.“

Frank Peters, Bitburg findet: „Die bestehende Infektionswelle konnte ja durch das aktuelle Maßnahmen-Portfolio nicht verhindert werden. Insofern finde ich Erleichterungen gut - ob für Handel, Gastronomie und Gewerbe oder auch für jeden einzelnen. Ich freue mich, den Menschen wieder ins Gesicht schauen zu können, ohne Maske. Darüber hinaus muss und kann ja jeder für sich selbst entscheiden, wie er sich verhält und wo man vielleicht auch weiter vorsichtig bleibt.“

Jörg Schloeßer, Hillesheim: „Bei den Inzidenzen momentan ist es gut, wenn die Masken im öffentlichen Bereich weiter getragen werden .“

Dieter Wilhelm, Daun: „Ich bedauere es keineswegs, dass angesichts der ja immer noch hohen Zahlen die Lockerungen zunächst auf Anfang April verschoben worden sind. Jetzt schon vieles zu lockern, wäre aus meiner Sicht nicht zu verantworten gewesen.  Und ob in zwei Wochen der richtige Zeitpunkt ist, wage ich auch stark zu bezweifeln.  Natürlich will auch ich, dass Corona so schnell wie möglich keine mehr so große Auswirkungen auf unser Leben hat. Bis dahin ist aber weiter große Vorsicht geboten.“

Sarah Brückner, Trier: „Ich halte Lockerungen aktuell für absolut unvernünftig. Die Krankenhäuser verschärfen wieder die Besuchsregeln und auf der  Arbeit fallen immer mehr Leute aus, da bricht alles zusammen. Ich habe selbst mehrere Tage mit Corona zu Hause flach gelegen, trotz dreifacher Impfung. Ich bin Mitte 20 und wurde richtig aus dem Leben geschossen. Ich kann nur jedem raten, die Krankheit ernst zu nehmen.“

Fabio Qiku, Gerolstein: „Wer aktuell geboostert ist und Corona bekommt, kriegt in der Regel nur noch einen Schnupfen. Ins Krankenhaus muss ja eigentlich niemand mehr. Daher bin ich dafür, dass jetzt komplett gelockert wird. Nach zwei Jahren Corona und nun auch noch den Nachrichten vom Krieg in der Ukraine brauchen die Menschen endlich wieder ein positives Gefühl. Sie möchten ausgehen können und unbeschwert sein. In mein Café kommen viele Gäste, die sagen: Halleluja, endlich wieder ohne Maske!“

Ihre Meinung: Wie ist Ihre Meinung zur geplanten Lockerung der Corona-Regeln? Längst überfällig oder vorschnell angesichts steigender Infektionszahlen? Wir freuen uns auf Ihre Meinung an eifel@volksfreund.de (Name und Wohnort bitte nicht vergessen).