Ruhe unter Bäumen

BAD MÜNSTEREIFEL. (red) Auf einer Waldfläche von rund 45 Hektar können sich Menschen im Bad Münstereifeler Ortsteil Iversheim ihren eigenen Baum aussuchen – ihren Bestattungsbaum im neuen Friedwald.

Alexander Büttner, Bürgermeister von Bad Münstereifel, und Axel Baudach, Geschäftsführer der FriedWald GmbH, eröffneten mit rund 200 Gästen den dritten Friedwald in Nordrhein-Westfalen. "Wir freuen uns, dass wir mit der Friedwald GmbH einen kompetenten Partner gefunden haben und den Menschen in unserer Region in Zukunft eine angemessene Ergänzung zu den traditionellen Bestattungsformen bieten können", sagte Büttner. Alternative Form der Bestattung

Der Friedwald ist eine alternative Form der Bestattung. Die Asche Verstorbener wird im Wald direkt an den Wurzeln eines Baumes beigesetzt. Das Besondere: bereits zu Lebzeiten können sich Menschen gemeinsam mit dem Förster des Waldes "ihren" Baum aussuchen. Neben Einzel- und Familienbäumen stehen auch Freundschaftsbäume zur Auswahl. Dort werden die Menschen nach ihrem Tod gemeinsam mit Freunden, Lebens- oder Weggefährten in Mitten der Natur beigesetzt. Dabei bleibt der Friedwald immer Teil eines natürlichen Waldes und die Grabpflege übernimmt die Natur. Und dennoch: der Friedwald ist keine anonyme Bestattungsform. Namensschilder am Baum machen auf die Grabstätte aufmerksam. Zudem liegt die Gestaltung der Beisetzung in den Händen desjenigen, der sie plant. "Welche Rituale die Beisetzung in einem Friedwald begleiten, bleibt den Wünschen der Verstorbenen und Angehörigen überlassen. Christliche Beisetzungen sind im Friedwald ebenso üblich wie Bestattungen ohne geistlichen Beistand. Lediglich die Einäscherung ist Voraussetzung für die Beisetzung in einem Friedwald", erläutert Baudach, Geschäftsführer der Friedwald GmbH, der das Griesheimer Unternehmen im Jahr 2000 gemeinsam mit der Juristin Petra Bach gegründet hat. Der Friedwald in Bad Münstereifel ist, wie die anderen zehn Friedwälder im Bundesgebiet auch, eine Kooperation zwischen der Kommune, deren Forstverwaltung und der Friedwald GmbH, die im Auftrag der Stadt sämtliche Aktivitäten koordiniert. Eine besondere Rolle fällt der Forstverwaltung und damit den Förstern zu. Denn sie sind die Betreuer vor Ort, zeigen und erklären interessierten Menschen den Wald, beraten bei Baumauswahlen und begleiten bei Beisetzungen. Vorbereitet werden sie auf diese zunächst ungewohnte Aufgabe durch spezielle Schulungen. "Für uns zählen nun nicht mehr nur forstliche Waldbewirtschaftung und Holzeinschlag, sondern auch enge menschliche Kontakte und eine ganz neue Sicht auf den Wald und seinen Wert für die Menschen" , sagt Sabine Gleisner-Kuß, die das Förster-Team aus Bad Münstereifel für ihren neuen Arbeitsbereich schult. Nicht zuletzt die über 200 Gäste der Eröffnungsfeier des Friedwalds in Bad Münstereifel zeigen einmal mehr: das Interesse an alternativen Bestattungen steigt. Künftig werden regelmäßig Waldführungen im Friedwald Bad Münstereifel angeboten. Informationen dazu erhalten Sie unter 06155/848-200. Für die Waldführungen ist eine telefonische Anmeldung unbedingt erforderlich. Weitere Informationen bei der Friedwald GmbH, E-Mail: info@friedwald.de, www.friedwald.de

Mehr von Volksfreund