Samstags in Bitburg und Prüm – Mit Organisation zum Shopping-Trip

Innenstädte : Samstags in Bitburg und Prüm – Mit Organisation zum Shopping-Trip

Die Öffnungszeiten der Geschäfte in Bitburg und Prüm an Samstagen sind teilweise sehr unterschiedlich. Mit einer guten Planung klappt aber ein entspannter Samstagseinkauf.

Endlich Wochenende und Zeit für die angenehmen Dinge. In den Innenstädten von Bitburg und Prüm laden einige Geschäfte zum samstäglichen Bummeln ein. Doch wie lange kann man eigentlich in den Läden stöbern?

An vielen Ladentüren in Bitburgs Fußgängerzone prangen violette Plakate „Samstag einkaufen bis 16 Uhr und länger“. In den verschiedenen Shops von Lars Messerich ist die 16 sogar durch eine 18 ersetzt. Dieses Plakat findet man sonst nur bei wenigen Geschäften. Für Messerich macht es Sinn, so lange zu öffnen, schließlich müsse man den Bedürfnissen der Kunden entgegenkommen. Da das Konzept schon seit einigen Jahren verfolgt würde, haben sich die Kunden daran gewöhnt und die Geschäfte sind gut besucht. Dennoch wünscht er sich eine einheitliche Lösung.

 Trotzdem sind einige Ausreißer mit dabei, die sagen, es lohne sich nicht, bis 16 Uhr geöffnet zu haben Sie haben sich dafür entschieden, bereits um 14 oder 15 Uhr zu schließen.

Niederlassungsleiter Timo Kohl von Fielmann meint, dass es für manche Branchen Sinn mache. Optiker hätten eher wenig spontane Laufkundschaft. Der Gang hierher sei vorab geplant und meist noch mit einem vorangegangenen Augenarztbesuch verbunden. Viele schließen daher samstags bereits zwischen 12.30 und 15 Uhr. Doch abseits dessen sagt Timo Kohl: „Nach 14 Uhr ist in der Fußgängerzone meist tote Hose.“ Daher lohne es sich auch nicht, viel länger zu öffnen. Dafür fehlen auch die Mitarbeiter, meint Kohl. Man habe das schon mal ausprobiert. Die Erfahrung zeige, dass es sich kaum lohne. Dennoch macht auch Fielmann bei Aktionssamstagen mit und hat an solchen Tagen länger geöffnet.

Es fällt auf, dass insbesondere die Bekleidungsgeschäfte fast alle bis 16 Uhr offen sind. Bei Kakadoo Island beispielsweise ist in den Sommermonaten, wenn mehr Touristen in der Stadt sind, bis 18 Uhr geöffnet. Die Gelegenheitskäufer und Gäste der Stadt sind an Kleidern, Büchern oder Geschenkartikeln eben eher interessiert.

Gudrun Blatzheim vom gleichnamigen Modegeschäft öffnet ihren Laden bis 15.30 Uhr. „Das mache ich aber auch nur, weil alle anderen um mich herum bis 16 Uhr offen haben“, sagt die Unternehmerin. Um eine gewisse Kontinuität für die Kunden herzustellen. Wirklich lohnen würde es sich allerdings nicht, sagt Blatzheim. Auch sie stimmt mit Timo Kohl von Fielmann überein: Ab 14 Uhr ist wenig los in Bitburgs Innenstadt.

Edgar Bujara, Vorsitzender des Bitburger Gewerbevereins, sieht es als Gewinn an, dass seit 2005 viele Einzelhändler bis 16 Uhr geöffnet haben und sich an der damals ins Leben gerufenen Aktion beteiligen. „Noch heute haben viele unsere violetten Plakate an der Tür hängen, das ist doch ein gutes Zeichen“, sagt Bujara.

In Prüm sieht es ähnlich aus: Viele Geschäfte haben bis 16 Uhr geöffnet, wenige bis 18 Uhr und manche schließen bereits zwischen 13 und 15 Uhr. Christine Kausen von Mode Kausen sagt, dass das in größeren Städten auch so sei: „In der Kleinstadt fällt es nur mehr auf, schließlich gibt es insgesamt weniger Läden.“ Oft spricht die Geschäftsfrau auch mit ihren Kunden über die Öffnungszeiten. „Viele erzählen mir, dass sie ihren Shopping-Samstag gut durchorganisieren“, sagt Kausen. Daher gehen viele bereits am späten Vormittag in die Geschäfte, die früher schließen und besuchen die anderen am Nachmittag. Dadurch sei in der Mittagszeit meist viel Betrieb.

Inzwischen haben die größeren Läden alle bis 16 Uhr geöffnet, die kleineren haben unterschiedliche Öffnungszeiten. Eine einheitliche Zeit wollte Kausen, die kürzlich ihr Amt als Vorsitzende des Gewerbevereins Prüm abgegeben hat, vor Jahren einführen, die Initiative habe aber nicht funktioniert.

Was ist Ihre Meinung zu den Öffnungszeiten an Samstagen in Bitburg und Prüm? Schreiben Sie uns ihre Meinung per Mail an eifel@volksfreund.de (Name und Wohnort bitte nicht vergessen).

Mehr von Volksfreund