Sauer macht glücklich

Heute geht ein lang gehegter Wunsch der Bewohner an der Sauer in Erfüllung: Das neue, landschaftlich reizvolle Teilstück des Sauertal-Radwegs zwischen Metzdorf und Wintersdorf wird freigegeben. Nun brauchen die Radler nicht mehr auf die Straße auszuweichen.

Metzdorf/Wintersdorf. Dem Sauertal-Radweg, der von Wasserbillig in Richtung Bollendorf führt, haftete bislang der Makel eines Stückwerks an. Wer ihn befuhr, musste auf dem gut vier Kilometer langen Teilstück zwischen Metzdorf und Wintersdorf auf die Bundesstraße 418 ausweichen. Weil das nicht ganz ungefährlich war - die Straße hat noch nicht einmal Seitenstreifen - wechselten die meisten Radler über die Rad- und Fußgängerbrücke in Moersdorf auf die luxemburgische Seite und setzten dort ihre Sauer-Radtour fort. Doch jetzt ist mit dem Stückwerk auf deutscher Seite Schluss: Entlang des idyllischen Grenzflüsschens ist auf der ehemaligen Bahntrasse ein zweieinhalb Meter breiter Rad- und Wirtschaftsweg gebaut worden. Dass die Kosten mit einer Million Euro sehr hoch ausgefallen sind, liegt an einem besonders schützenswerten Feuchtgebiet mit wertvoller Fauna und Flora. Auf einer Länge von 220 Metern wurde dort der Radweg aufgeständert und über eine Stahlkonstruktion geführt. So können sich Kleintiere gefahrlos bewegen; Farne und Orchideen bleiben lichtdurchflutet. Erhebliche Zugeständnisse an die Ökologie machten den Bau überhaupt erst möglich. Bahnstrecke wurde vor 40 Jahren stillgelegt

"Mit der Freigabe geht ein lang gehegter Wunsch der Bürger in Erfüllung", sagt der Metzdorfer Robert Kohns. Er erinnert sich noch an die Zeit, als 1968 die Bahnstrecke stillgelegt wurde und Anfang der achtziger Jahre erste Planungen für den Radweg zwischen Metzdorf und Wintersdorf gemacht wurden. Probleme bei Planungs- und Genehmigungsverfahren sowie eine Beschwerde des Naturschutzbunds verzögerten das Projekt. Mit dem "neuen" Radweg versprechen sich die Gemeinden entlang der Sauer einen touristischen Aufschwung; Camping-, Gastronomie- und Weinbaubetriebe hoffen auf neue Kundschaft. In der Tat: Mit dem Lückenschluss wird die Sauer-Region ihren Stellenwert im überregionalen Radwegenetz erheblich verbessern. Ferntouren-Fahrer können jetzt beispielsweise - vom Moselradweg kommend - den Sauertalradweg als Einfahrtstor zur Eifel nutzen; ab Minden starten sowohl der Prümtal- als auch der Nimstal-Radweg, letzterer mit Anschlussmöglichkeit bei Erdorf für den Kylltal-Radweg. Reizvoll ist es aber auch, saueraufwärts über Echternach und Bollendorf bis nach Diekirch weiter zu radeln. Abstecher in die "Kleine Luxemburger Schweiz" sind auf jeden Fall empfehlenswert. Zur Freig abe am heutigen Freitag um 10 Uhr am Beginn der Ausbaustrecke in Metzdorf ist die Bevölkerung eingeladen. Ansprachen halten der Berliner Finanz-Staatssekretär Karl Diller und der Mainzer Wirtschafts-Staatssekretär Carsten Kühl. Die Ehrengäste werden von Metzdorf nach Wintersdorf radeln, wo in einem Zelt am Sportplatz weitergefeiert wird.