"Schlaglöcher wie Schubkarren"

"Schlaglöcher wie Schubkarren"

Es wird gebaut in Olzheim: Doch nicht die von Schlaglöchern gespickte Ortsdurchfahrt mit der Landstraße 23 ist Ziel der Baggerarbeiten, sondern die Kreisstraße 169 nach Knaufspesch, die ebenfalls in einem schlechten Zustand ist. Wann auch die L 23 erneuert wird, ist nicht absehbar.

Olzheim. Tiefe Löcher, aufgeplatzter Asphalt, die Straße eine einzige Buckelpiste: Die Ortsdurchfahrt in Olzheim ist in einem schlechten Zustand - und das ist nicht, wie an anderer Stelle, erst seit diesem Winter der Fall. Schon seit Jahren kämpfen die Olzheimer dafür, dass die Straße zwischen dem Rasthof Schneifel und dem Ortsausgang nach Neuendorf erneuert wird.

"Da sind Schlaglöcher so groß wie Schubkarren", sagt Ortsbürgermeister Hermann-Josef Wirtz. Auch Einwohner Werner Ludgen beklagt den Zustand der "Kraterstrecke" und vermutet in einer sehr ironischen Zuschrift an den TV ein günstiges, innovatives Konzept zur Geschwindigkeitsreduzierung im Ort. Die Schlaglöcher seien so tief, dass Kinder dort problemlos Murmeln oder der Prümer Radsportclub ein Mountainbike-Rennen austragen könnten.

Alles wird neu: Fahrbahn, Kanal, und Wasserleitungen



Im Frühjahr sollen nun die Bagger anrücken - aber ihr Einsatzort ist nicht die Hauptstraße, sondern die Kreisstraße 169, die von Olzheim nach Knaufspesch hinaufführt. Auch dort ist der Fahrbahnbelag an vielen Stellen weggeplatzt, reiht sich Flick-stelle an Flickstelle. Auf einer Länge von rund 450 Metern soll die Straße im Frühjahr erneuert werden, berichtet Josef Arens vom Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Gerolstein.

Derzeit läuft die Ausschreibung der Arbeiten. Dabei sollen die Fahrbahndecke entfernt und die Straße komplett neu aufgebaut werden. "Die wird im Vollausbau gemacht", sagt Arens. Im Zuge der Arbeiten wollen die Verbandsgemeindewerke den Kanal reparieren lassen. "Außerdem werden die Trinkwasserleitungen komplett neu gemacht", sagt Arens. Die Ortsgemeinde wiederum nutzt die Gelegenheit, die Gehwege zu erneuern. Zu den genauen Kosten könne man noch nichts sagen, weil die Ausschreibung noch laufe, berichtet Arens. Erst am 19. Januar sei die Submission, dann werden die Angebote geöffnet und die Entscheidung getroffen, welche Firma den Auftrag erhält.

So froh man im Ort über den Ausbau der Knaufspescher Straße auch ist, viel lieber hätte man, dass die Hauptstraße endlich angegangen wird. Das Problem: Im Gegensatz zur K 169 ist das Land dort zuständig, denn die Hauptstraße ist die L 23. In Mainz hat man aber den Ausbau der Straße vorerst nicht vorgesehen. Zwar investiert das Land 2011 insgesamt rund 4,6 Millionen Euro in die Landstraßen (der TV berichtete), unter anderem in den Ausbau der L 7 zwischen Wettlingen und Peffingen oder den der L 30 von Fleringen zur Bundesstraße 410. Olzheim zählt allerdings nicht zu den geplanten Projekten, die Straße sei nun mal nicht die einzige schlechte Landstraße im Eifelkreis, sagt Arens. "Wir wollen das aber auf jeden Fall wieder aufgreifen", sagt Ortsbürgermeister Hermann-Josef Wirtz. "Denn so, wie es derzeit ist, kann es nicht bleiben."

Meinung

Traurige Zustände

Niemand wird bezweifeln, dass die Hauptstraße in Olzheim dringend und grundlegend erneuert werden muss. Tiefe Schlaglöcher prägen das Bild, und der aktuelle Winter ist noch lange nicht vorbei. Seit Jahren ist die Straße für Autofahrer ein großes Ärgernis, für Radfahrer - außer Mountainbiker - gemeingefährlich. Da muss dringend etwas getan werden. Doch die derzeitige Planung des Landes sieht Olzheim nicht vor, anderen Straßen wird vonseiten des Mainzer Verkehrsministeriums Priorität eingeräumt. Allerdings: Viel kaputter als die Hauptstraße in Olzheim können sie auch nicht sein. Von daher wäre es gut, wenn endlich die Notwendigkeit der Sanierung anerkannt und sich das auch in einer absehbaren Perspektive äußern würde. c.brunker@volksfreund.de