1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Schützengesellschaft Jünkerath "krönt" ihren 100. König

Schützengesellschaft Jünkerath "krönt" ihren 100. König

Die Schützengesellschaft Jünkerath hat mit erstmalig geändertem Programm ihr Jubiläum gefeiert und zugleich den 100. König gekrönt. Mit dem 40. Schuss nahm Gerd Roth aus Stadtkyll auf der neuen Anlage den Königsvogel von der Stange.

Jünkerath. Die 1889 gegründete Schützengesellschaft mit ihren 140 Mitgliedern ist der älteste Verein im Ort an der Oberen Kyll. Herausragendes Ereignis im Vereinsjahr ist das dreitägige Schützenfest am ersten Juliwochenende mit einem großen Programm. In den letzten Jahren fand das Montagsprogramm kaum noch Beachtung. Deshalb setzte sich der ehemalige Schützenkönig Dennis Schmitz für eine Änderung ein, indem die Veranstaltung jetzt bereits freitags beginnt und sonntags endet. "Wir sind alle glücklich, dass wir die Entscheidung getroffen haben, daher können wir auf ein positives Ergebnis hoffen", so der amtierende Regent Gerd Roth, der sich bei der alten Majestät bedankt.
Präsident Heinz-Werner Dämmer hat genau nachgezählt: "Seit Bestehen der Gesellschaft ist der 35-jährige Gerd Roth, beschäftigt beim Werkschutz der Firma Ergocast, Jünkerath, der 100. bekannte und schriftlich festgehaltene Schützenkönig". Traditionsgemäß ging am Freitag das Königsschießen bei sommerlichen Temperaturen schnell über die Bühne. Gerd Roth ist vor fünf Jahren als Bogenschütze in die Schützengesellschaft eingetreten und feierte am 29. Juni seinen 35. Geburtstag. "Und jetzt kommt mein zweites Geburtstagsgeschenk als Schützenkönig noch hinzu", freute er sich, "zudem ist der Vogelstand ganz neu und ich bin darauf der erste König."
Gleich 40 Bewerber bemühten sich um die Königswürde, doch beim 40. Schuss fiel der Rumpf vom neuen Königsvogel auf den Boden. Zu den Klängen des Musikvereins Jünkerath, dekoriert passend zur Weltmeisterschaft in den Deutschlandfarben Schwarz, Rot, Gold, überreichte der Vorjahreskönig Dennis Schmitz die Kette Gerd Roth und seiner Prinzessin Anne Walbröhl.
Im Mannschaftswettbewerb der Firmen, Vereine und Einrichtungen der Region belegte Metallbau Caspers aus Lissendorf mit 100 Ringen den ersten Platz, auf Platz zwei kam die Ehrengarde der Kylltalnarren Jünkerath mit 96 Ringen und den dritten Platz erreichte die Freiwillige Feuerwehr Jünkerath mit 92 Ringen. jtz