SchUle

Zum Artikel "Schüler sehnen sich nach neuer Turnhalle" (TV 9. November) meint dieser Leser:

Als ehemaliger Lehrer an der Hauptschule Gerolstein - jetzt Grund- und Realschule plus - kann ich die Entscheidung des Schulträgers, an der Schule eine neue Turnhalle zu errichten, nur begrüßen. Die Voraussetzungen für einen vernünftigen Sportunterricht konnten schon seit vielen Jahren nur bedingt umgesetzt werden. Die Sporthalle war und ist viel zu klein, die Gymnastikhalle im Keller ist für Schüler und Lehrer unzumutbar - ebenso die Umkleideräume und sanitären Einrichtungen. Die Turnhalle selbst verfügt an einer Längsseite über eine große Glasfront, direkt davor sind die Heizkörper angebracht - Energieverschwendung par excellence. Bei schulischen Veranstaltungen muss meistens auf die Turnhalle ausgewichen werden, da kein anderer Raum für Feierlichkeiten zur Verfügung steht, der Sportunterricht kann dann nur eingeschränkt stattfinden, wenn überhaupt. Mit dem Neubau der Turnhalle hätte die Schule dann die Möglichkeit, die "alte Halle" als kleine Aula zu nutzen - schulische Veranstaltungen hätten einen entsprechenden Rahmen. Gerne liest man die Aussage von Bürgermeister Pauly: "Die Schule braucht dringend eine neue Turnhalle". Vor einigen Jahren sperrte man sich im VG-Rat noch gegen den Ausbau oder Neubau der Turnhalle. Ein Vorschlag vom damaligen Stadtbürgermeister Linnerth, den Neubau im Auge zu behalten, fand keine Mehrheit. Ein VG-Ratsmitglied meinte sogar, "ein Ausbau geschehe erst,wenn wir nicht mehr wissen, wohin mit dem Geld" (TV, 10. Dezember 1990). Gott sei Dank hat ein Umdenken stattgefunden. Den Sportlehrern an der Grund- und Realschule plus ist zu wünschen, dass die Planungen bald in die Realität umgesetzt werden. Helmut Schäfer, Gerolstein