Schutz für Kröten und Frösche

Röhl · Bis Ende des Jahres soll die L 39 zwischen der B-51-Anschlussstelle und der Gemeinde Röhl komplett erneuert werden. Insgesamt werden mehr als 1,86 Millionen Euro investiert. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Dezember.

Röhl. Bis zur nächsten Krötenwanderung ist es noch ein gutes halbes Jahr. Und die Amphibien, die 2014 an diesem Ereignis teilnehmen werden, können beim Überqueren der L39 zukünftig auf weitaus größere Überlebenschancen hoffen. Zumindest wenn sich die Kröten für ihre Wanderung den L-39-Abschnitt in unmittelbarer Nähe der B-51-Anschlussstelle aussuchen.
140 Meter Radweg geplant


Die Landesstraße wird derzeit nämlich ab dem B-51-Knotenpunkt bis nach Röhl komplett erneuert. Und in diesem Zusammenhang sind auch zwei Querungshilfen in Form von Tunneln für Amphibien geplant. Doch sind Kröten und Frösche nicht die Einzigen, die von diesem Verkehrsprojekt profitieren werden. So wird die Straße von derzeit 5,50 auf sechs Meter verbreitert. Zudem sind in Höhe Scharfbillig 140 Meter neuer Radweg geplant. Und auch die Auf- und Abfahrten zur Bundesstraße sollen erneuert werden.
Arbeit in Abschnitten


1,867 Millionen Euro, von denen das Land 1,628 Millionen Euro und der Bund die restlichen 239 000 Euro übernimmt, sind für das rund vier Kilometer lange Straßenbauprojekt veranschlagt.
Mit dem ersten Teilstück zwischen dem B-51-Anschluss und der Steinbruch-Zufahrt südlich von Scharfbillig wurde vor gut einem Monat begonnen. In zwei weiteren Abschnitten sollen dann der Bereich der Landesstraße 39 bei Scharfbillig sowie schließlich das dann noch letzte Stück bis Röhl folgen. Nach Auskunft des zuständigen Landesbetriebs Mobilität Gerolstein werden die Bauarbeiten bis voraussichtlich Ende Dezember abgeschlossen sein.