Umwelt : Gefiederte Störenfriede

Frühmorgens geht es los mit dem Gezeter. Dann stimmt der Chor der Krähen im Bitburger Waisenhauspark sein Lied an.

Viel hat die Stadt schon unternommen, um der Vögel Herr zu werden, die einige Anwohner stören. Ein Habicht und Klappern sollten die Tiere verjagen, die Bäume gestutzt werden, damit kein Platz mehr zum Nisten bleibt.

Geholfen hat es wenig. Das kann man gerade im Winter gut beobachten: Wenn die Blätter kein Laub tragen, sind Hunderte von Krähen und ihre Nester in den Baumkronen besonders gut auszumachen. Und eine Spur aus Vogelkot führt am Park vorbei.   Foto: Christian Altmayer