1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Schwerer Verkehrsunfall in der Eifel mit drei Schwerverletzten - L1 bleibt mehrere Stunden gesperrt

Schwerer Verkehrsunfall in der Eifel mit drei Schwerverletzten - L1 bleibt mehrere Stunden gesperrt

Auf der L1 zwischen Bleialf und Großlangenfeld ist es am Freitagmittag um 12 Uhr zu einem schweren Unfall gekommen. Zwei Autos kollidierten dort frontal. Dabei wurden drei Menschen schwer verletzt.

Der schwere Unfall hat sich um die Mittagszeit auf der L1 zwischen Bleialf und Großlangenfeld (Kreis Bitburg-Prüm) ereignet. Aus bislang ungeklärten Gründen stießen zwei Autos frontal zusammen. Der Aufprall der beiden Autos sei derart heftig gewesen, dass sie auf die gegenüberliegenden Straßengräben und dann gegen Bäume geschleudert wurden.

In einem Auto saß nach bisherigen Angaben ein Ehepaar, in dem anderen Fahrzeug ein Fahrer. Alle drei Verletzten wurden in ihren Autos eingeklemmt. Die Feuerwehr rückte mit schwerem Gerät an, um die Menschen zu befreien. Mit Rettungsschere und Spreitzer wurden alle Verletzten nach und nach befreit. Zwei Menschen wurden bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt, so die Polizei vor Ort. Die dritte Person wurde schwer verletzt.

Ein Gutachter wurde angefordert, um den genauen Hergang des Unfalls zu rekonstruieren.

Die L 1 wird noch mehrere Stunden für den Verkehr gesperrt bleiben.

Im Einsatz war ein Großaufgebot an Rettungskräften vom DRK Prüm und Winterspelt sowie ein Rettungswagen der Feuerwehr St. Vith/Belgien, die Feuerwehren Bleialf, Winterspelt und Großlangenfeld, die Rettungshubschrauber Christoph 10 und Air Rescue 3 und die Polizei Prüm.