Sichere Waldarbeit erfordert Fachkenntnisse

Sichere Waldarbeit erfordert Fachkenntnisse

"Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Waldarbeit" war das Thema einer Gemeinschaftsveranstaltung des Waldbesitzerverbandes Rheinland-Pfalz mit den Waldbauvereinen Bitburg, Prüm, der Kreise Daun, Bernkastel-Wittlich und Trier-Saarburg, der Landesforsten Rheinland-Pfalz sowie der land- und forstwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft (LSV/HRS) Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Die Firma Alff, Land- und Forsttechnik, hatte ihr Betriebsgelände auf dem ehemaligen Bitburger Flugplatz für mehrere hundert Besucher zur Verfügung gestellt.

Prüm. Enorme Fachkenntnisse sind für die Arbeit im Wald erforderlich, um die statistisch nachgewiesene hohe Unfallquote zu verringern. Hauptunfallursache sind mangelndes oder gar völlig fehlendes Fachwissen und Nachlässigkeiten infolge sich einschleichender Routine. Zwar kennt man die Gefahren, aber lange Zeit ist ja alles gut gegangen. Das kann sich sehr schnell ändern. Fehler bei der Waldarbeit haben meist besonders schwere, nicht selten tödliche Verletzungen zur Folge.

Bei der Gemeinschaftsveranstaltung "Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Waldarbeit", bei der Waldexperten, zu denen der LSV-Geschäftführer Michael Engels, LSV-Vorstandsmitglied Leo Blum, VG-Bürgermeister Aloysius Söhngen als Vorsitzender des Waldbesitzerverbandes Rheinland-Pfalz und Vertreter von Landesforsten Rheinland-Pfalz sowie zahlreiche weitere Waldfachleute zählen, wurde verdeutlicht, wie wichtig die Thematik für die Waldarbeit ist.

Die mit Abstand gefährlichste Tätigkeit ist das Fällen von Bäumen. Senken lassen sich die Unfallzahlen nur mit hohem Fachwissen und durch regelmäßige Schulungen.

Vorträge zu Funknotruf und Arbeitssicherheit



Für beides bietet die land- und forstwirtschaftliche Berufsgenossenschaft Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland ein umfassendes Angebot.

Die Gelegenheit, sich hierüber und über viele weitere sicherheitsrelevante Dinge zu informieren, nahmen in Bitburg mehrere hundert Besucher wahr.

Neben Vorträgen zu Präventionsmaßnahmen, Erster Hilfe, Funknotrufsystemen, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, gab es praktische Übungen im Außenbereich.Demonstriert wurde, was im Umgang mit einer Motorsäge passieren kann, die Wirkungsweise der persönlichen Schutzausrüstung (PSA), insbesondere des Schnittschutzes, die Arbeit von Holzerntemaschinen, Holzbearbeitungs- und -verarbeitungsmaschinen, Hackschnitzelherstellung sowie ein Spannungssimulator und Kick-Back-Simulator. Über nahezu alle Bereiche informierte die Mobile Waldbauernschule Rheinland-Pfalz.

Informationen gibt es im Internet unter www.lsv.de/hrs.

Mehr von Volksfreund