Silvester Party in Vianden hält Polizei in Atem

Polizei : Party in Vianden hält Polizei in Atem

Eine private Silvesterparty in Vianden hat die Polizei in Luxemburg gleich mehrfach beschäftigt. Bereits um 21 Uhr mussten die Beamten dort zum ersten Mal eingreifen.

Eine private Silvesterfeier in Vianden (Luxemburg) endete damit, dass einer der Gäste einen Teil der Nacht in einem Krankenhaus verbringen musste. Bereits um 21 Uhr war die Polizei wegen eines - wie es im Polizeibericht heißt - leichten Handgemenges in einer Wohnung in Vianden begonnen. Die meisten der Gäste dort standen nach Angaben der luxemburgischen Polizei bereits unter Alkoholeinfluss. Dennoch konnte der Streit mit gutem Zureden geklärt werden - vorerst zumindest.

Kurz nach Mitternacht musste die Polizei erneut einschreiten als einer der Gäste, welcher sich nach Hause eigentlich begeben sollte, die Entscheidung traf, zur Party zurückzukehren und die Wohnungstür mit einem Stuhl einschlagen wollte. Als die Beamten erneut eintrafen, sahen sie, dass der Mann mit Gegenständen nach einer der Anwesenden warf. Aus Sicherheitsgründen legten ihm die Polizisten Handschellen an. Während der Untersuchung im Krankenhaus versuchte der betrunkene Mann, einem Beamten die Waffe abzunehmen. Zuvor hatte er die Polizisten bereits bespuckt und zu treten versucht. Schließlich wurde entschieden den Mann in der Obhut des Krankenhauses zu belassen.

(lars)
Mehr von Volksfreund