Ski-Klub will es wieder wissen

Ski-Klub will es wieder wissen

PRÜM. Der Ski-Klub (SK) Prüm möchte auch in diesem Jahr wieder an schneefreien Tagen Wintersport in der Wolfsschlucht möglich machen. Eventuell kommen dabei sogar zwei Maschinen zum Einsatz.

Die Aktivisten des Prümer Ski-Klubs rüsten für die neue Saison. Nach den Worten von SK-Chef Oliver Arimond sind die Arbeiten am Speicherteich bald beendet, so dass die Basis für einen ungestörten Schneemaschinen-Betrieb gelegt ist. In den nächsten Tagen gilt es noch, eine weitere Folienschicht auszulegen und zu verschweißen. "In zwei bis drei Wochen müsste der Teich komplett fertig sein, dann können wir Wasser sammeln", stellt Arimond inzwischen mit Genugtuung fest.Finanziell nicht aufs Glatteis begeben

Sicher ist derweil ebenfalls, dass die Hänge der Wolfsschlucht auch in diesem Winter mit mindestens einer Maschine beschneit werden. Dieses Gerät, das vom Münchener Unternehmen Techno Alpin auf Leih-Basis zur Verfügung gestellt wird, soll bereits in den nächsten Tagen eintreffen. Gleichzeitig liebäugelt Arimond mit dem Einsatz eines zweiten Geräts. "Doch das kommt aufs Geld an", gibt der Vorsitzende zu bedenken. Denn: Trotz der Hilfe durch den Förderkreis möchte sich der Ski-Klub-Vorstand finanziell nicht aufs Glatteis begeben. Mit Zuschüssen rechnet man in der Wolfsschlucht inzwischen nicht mehr. Also muss der Rubel in der Hütte rollen. Mit der technischen Beschneiung in der vergangenen Saison war Oliver Arimond derweil durchaus zufrieden. An 21 Tagen boten die Prümer SK-Leute ihren Gästen Wintersport, ohne den Einsatz der Schneemaschine wären es nur derer drei gewesen, stellt Oliver Arimond fest. Zudem habe man im vergangenen Winter kostbare Erfahrungen sammeln können. Durch einen Bedienungsfehler zum Beispiel sei die Piste in einer Nacht vereist worden, wodurch man sich gut eine Woche weiteres Ski-Vergnügen verscherzte. Mit dem neuen Wissen starten Arimond & Co nun in die Saison 2004/05. "Wenn der Frost kommt, sind wir bereit", unterstreicht der Vorsitzende und freut sich über die Unterstützung durch Techno Alpin. Denn: Die Mietkosten für die Schneemaschinen werden sogar auf einen möglichen Kauf angerechnet. Den Kauf von Maschinen kann sich der Klub nämlich zur Zeit nicht leisten. Eine Investition von rund 55 000 Euro (Preis für zwei Geräte) ist momentan nicht realisierbar. Wer dem Förderkreis beitreten möchte, kann sich an Pressewart Rainer Schneider wenden, Telefon 06551/6100. Spenden sind möglich auf das Konto des Förderkreises Nummer 500 010 49 bei der Kreissparkasse Bitburg-Prüm, Bankleitzahl 586 500 30.

Mehr von Volksfreund