So viele Eifeler Champions: Schüler stellen Unternehmen aus der Region vor

So viele Eifeler Champions: Schüler stellen Unternehmen aus der Region vor

Schüler aus drei Ländern haben am Montagabend in der Kreissparkasse in Bitburg ihre Porträts regionaler Hidden Champions (verborgene Gewinner) präsentiert. Mit dabei: Hermann Simon, gebürtig aus Hasborn, der vor 25 Jahren den Begriff erfunden hat.

Foto: Eileen Blädel
Foto: Eileen Blädel
Foto: Eileen Blädel
Foto: Eileen Blädel

Alle drei Sekunden startet weltweit ein Flugzeug mit Fertigteilen der Firma Capaul - und die hat ihren Sitz in Eupen. Ein Hidden Champion, wie er im Buch steht - in Hermann Simons Büchern, um genau zu sein. Der aus der Eifel stammende Unternehmensberater prägte den Begriff bereits 1990 in einer Studie, jetzt war er zu Gast in Bitburg: Dort haben 78 Schüler aus Diekirch, Eupen und Bitburg sowie Auszubildende der Kreissparkasse Bitburg-Prüm ihre Projekte vorgestellt. Sie haben 19 regionale Unternehmen besucht, aus den meisten Ausflügen ist ein eigener kleiner Film geworden - ein Projekt des Kreismedienzentrums in Kooperation mit dem Medienzentrum der deutschsprachigen Gemeinschaft in Eupen und dem Bitburger Arbeitskreis Schule-Wirtschaft.

Über ihr Werk sagen die Schüler vor etwa 220 Gästen in der Kreissparkasse: Sie haben gelernt, wie viel Arbeit in einem Film steckt. Und über Capaul: "Die Art, wie der Chef über seine Mitarbeiter sprach, hat uns fasziniert." Im Video sagt Ludwig Henkels, seine etwa 80 Beschäftigten seien die wahren Hidden Champions.

Hermann Simon, "von Hasborn nach Harvard", sei ja selbst so einer, sagt Marlen Meyer, Leiterin des Kreismedienzentrums. Einer, der "aus der kleinen Eifel in die Welt" zog - genauso, wie auch ein Schülerbeitrag heiße, und an diesem Abend sei Simon der "besondere Geist", dem man erst das Thema zu verdanken habe. Meyer: "Mit ihm spielen wir heute Hidden-Champions-League." Doch bevor das Spiel beginnt, macht Landrat Joachim Streit dem Nachwuchs Mut: "Ihr habt eine goldene Zukunft vor euch", sagt er. Und: Er selber habe 80 Bewerbungen schreiben müssen - auch an die Kreissparkasse. "Ihr habt mich nicht genommen, und jetzt bin ich Landrat."

Wie es die Hidden Champions zu Weltmarktführern geschafft haben, erzählt Hermann Simon: Hohe Exporte seien der Beweis für viele starke Unternehmen in einem Land, zwei Drittel davon in Deutschland kämen von mittelständischen Unternehmen - "und damit sind wir beim Thema". Die Hidden Champions haben laut Simon in Deutschland seit dem Jahr 2000 1,5 Millionen Arbeitsplätze geschaffen. Woher kommt ihr Erfolg? "Sie machen eine Sache, aber die spitze." Das sei ein Zitat von Flexi: Das Unternehmen fertigt ausziehbare Hundeleinen. Flexi ist Marktführer in mehr als 90 Ländern.

Zudem, sagt Simon, treffe auf Hidden Champions zu, dass sie "mehr Arbeit als Köpfe" haben. "Wenn Sie zu viele Leute haben, ist das ein Produktionskiller", sagt Simon. Und sie hätten eine extrem niedrige Fluktuation - was gut sei, denn wenn einer gehe, gehe mit ihm die Erfahrung. Bei dieser Loyalität, sagt Simon, "spielt der ländliche Faktor eine entscheidende Rolle". Der Chef von Grohmann Engineering in Prüm habe ihm noch ein Erfolgsgeheimnis verraten: "Unsere Topkunden, hat er gesagt, werden für uns zum Leistungstreiber."

In einem Film wollen die Schüler wissen, ob Bernd Clemens, Chef der Firma Clemens in Wittlich, je gedacht hätte, dass sein Unternehmen zum Hidden Champion wird. Sein Vater, sagt er, "hätte bestimmt Ja gesagt". Aber das müsse doch immer das Ziel sein: dass man in seinem Bereich eben "der Champion" werde. Die Firma Clemens liefert Maschinen für Bodenpflege im Weinbau. Und die fahren "überall da, wo Wein wächst", sagt Clemens. Aber sie kommen aus Wittlich.

EXTRA
Zur Person
Hermann Simon (TV-Foto: Eileen Blädel) wurde am 10. Februar 1947 in Hasborn (VG Wittlich-Land) geboren. 1966 machte er sein Abitur am Cusanus-Gymnasium in Wittlich. Nach seinem Dienst beim Jagdbombergeschwader 33 in Büchel studierte er Volks- und Betriebswirtschaftslehre in Köln und Bonn, 1979 habilitierte er sich bei Horst Albach. Er lehrte später unter anderem in Mainz, Tokio, Fontainebleau, London und Harvard. Seine akademische Laufbahn beendete er 1995, bereits 1985 gründete er mit ehemaligen Doktoranden das Beratungsunternehmen Simon-Kucher & Partners, dessen Spezialität Preisberatung ist. Simon ist Autor von mehr als 30 Büchern, die in 26 Sprachen veröffentlicht wurden, und mehrfacher Preisträger. Sein jüngstes Werk ist gerade erst erschienen: "Confessions of the Pricing Man: How Price Affects Everything”.

EXTRA
Drei Fragen an Hermann Simon - gestellt von drei Schülerinnen des St.-Willibrord-Gymnasiums Bitburg

Anna-Maria Lehnen: "Sie sind auf einem Bauernhof in der Eifel aufgewachsen. Wie kam es, dass Sie dann so erfolgreich wurden?"
Hermann Simon: "Ob das stimmt, weiß ich nicht, und auch sonst kann ich die Frage nicht beantworten. Ich kann nur eine Vermutung anstellen: nicht eine Rolle spielen, sondern sich selber treu bleiben. Vor nichts Angst haben - das hab ich von meiner Frau gelernt. Und das Eifeler Platt nicht vergessen!"

Ariana Demiri: "Auf welche Weise fühlen Sie sich immer noch mit Ihrer Heimat verbunden?”
Hermann Simon: "Ich lebe ja in Bonn, und wenn ich der Industriegesellschaft entfliehen will, dann steigen wir einfach ins Auto. Dann geht's nach Hasborn."
Victoria Comes: "Ihr Buch heißt ,Kinder der Eifel - Erfolgreich in der Welt'. Was würden Sie uns Kindern mitgeben?"

Hermann Simon: "Das Wichtigste ist zu wissen, was man will. Aber das ist schwer herauszufinden. Ich habe bis zu meinem 48. Lebensjahr gebraucht, um herauszufinden, dass ich mehr Unternehmer bin als Lehrer. Aber es gibt für niemanden eine Ausrede: Die Welt liegt offen vor euch und ist voller Chancen - ergreift sie."

Die porträtierten Unternehmen
Belgien: Capaul, Eupen
Luxemburg: Ceratizit S.A., Mamer; Dematic Holdings S.A.R.L., Luxembourg; Coplaning, Junglinster; Goodyear, Colmar-Berg; IEE, Echternach; SES-Satelliten Astron, Diekirch; Euro-Composites, Echternach
Deutschland: Feluwa, Mürlenbach, elm-plastic, Dudeldorf; Clemens Technologies, Wittlich; Christen &Laudon, Bitburg-Staffelstein; Theo Schroeder fire balloons, Schweich; Cimotec Automatisierung, Bitburg, Fabry's Food and Snack, Dudeldorf; Plein-Bronzen, Speicher; PSA Technology, Bitburg; Zahnen-Technik, Arzfeld