Kommentar : Wartezeiten sind kein Spaß

Die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln kann auch auf dem Land durchaus sinnvoll sein. Aber ^leider nur auf ganz wenigen Strecken, wie etwa zwischen Daun und Gerolstein, wo es eine direkte Verbindung gibt, die auch regelmäßig fährt.

Der Spaß hört spätestens dann auf, wenn man umsteigen muss. Lange Wartenzeiten an Haltestellen sind wirklich kein Spaß. Jeder, der die Möglichkeit hat, wird dann lieber aufs Auto umsteigen. Was natürlich zur Folge hat, dass die Busse entsprechend leer und für den Betreiber ein Verlustgeschäft sind. Es bleibt zu hoffen, dass die Fahrplanänderungen, die der VRT geplant hat, eine Wirkung haben, und wieder mehr Menschen,  auch Autobesitzer, dazu animieren, das Auto stehen zu lassen.  Sonst wird das mit der Verkehrswende im ländlichen Raum auf jeden Fall nichts.

n.john@volksfreund.de