Sofort das Richtige tun

PRÜM. (fpl) Wissen hilft: Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im Kreis Bitburg-Prüm startet eine kostenlose Informationsreihe rund um Gesundheit und Älterwerden. Erster Termin: Freitag, 14. Mai, mit dem Gesprächsforum zum Thema Herzinfarkt.

Starke, stechende oder reißende Schmerzen in der Brust mit Ausstrahlungen in Schulter und Arm, Atemnot, Engegefühl, Angst, Unruhe, Schweißausbruch: Nur einige Symptome für einen Herzinfarkt. Was ist in diesen ersten Augenblicken zu tun? Ist der Infarkt "ein unabwendbares Schicksal"? So lauten die Fragen, die beim DRK-Gesprächsforum am Freitag, 14. Mai, in der Aula der Berufsbildenden Schule Prüm beantwortet werden sollen. Die Zahlen sind erschreckend: Jährlich erleiden in Deutschland mehr als 150 000 Menschen einen Herzinfarkt, mehr als 100 000 sterben an den Folgen, viele am Kreislaufstillstand innerhalb der ersten Stunde. Ausgelöst wird er durch plötzliche, schwer wiegende Herzrhythmusstörungen, die eine Pumpfunktion des Herzens unmöglich machen. Das Forum in der Berufsschul-Aula informiert in einer Ausstellung, in Vorträgen und Gesprächen über die Möglichkeiten, gegen dieses Schicksal anzugehen und dem Infarkt-Patienten in den ersten, entscheidenden Momenten schnell und richtig zu helfen. Auf dem Programm: die Möglichkeiten der hausärztlichen Versorgung, Infos zu den sozialen DRK-Diensten und ein Vortrag des leitenden Prümer Notarztes und Anästhesisten Dr. Rüdiger Nicolai zur "mobilen Intensivstation" des Rettungsdienstes. Der Prümer Chefarzt Dr. Kersten Krauter berichtet zudem über die klinische Versorgung im St.-Josef-Krankenhaus, und am Ende des offiziellen Teils steht eine Übung zur Erstversorgung beim Herzinfarkt. Das DRK hat aber noch mehr in petto: In den kommenden Jahren soll eine Veranstaltungsreihe zu aktuellen Gesundheitsfragen und über das Älterwerden informieren.