SOZIALES

BLEIALF. Jazzmusiker aus der Region im Dienst einer guten Sache: Am Freitag, 5. November, spielen "minor 7" und die "Slaughterhouse Jazz Band" in der Regionalen Schule Bleialf. Mit dem Erlös soll krebskranken Kindern geholfen werden.

"Ich bin selbst Vater von drei gesunden Kindern. Und ich weiß, dass das nicht unbedingt selbstverständlich ist", sagt Jürgen Kill aus Büdesheim. Kill ist Saxofonist und Mitglied in der Formation "minor7", die im vorigen Jahr den Musikanten-Wettbewerb beim Prümer Sommer gewann. Zusammen mit Trommler Andreas Müller sitzt er außerdem im Vorstand von "Kinderlächeln", einem Schönecker Verein, der sich für die Unterstützung krebskranker Kinder einsetzt. "Und da hatte ich die Idee, beide Sachen zusammenzubringen." Und zwar in der Bleialfer Regionalen Ganztagsschule (RGS) - dort hat Kill eine Zeit lang nachmittags unterrichtet, im Rahmen des Ganztagsprogramms. Das Konzert unter dem Titel "RGS meets Jazz" ist am Freitag, 5. November, 20 Uhr. "minor 7" bestreiten den Abend nicht allein: Mit von der Partie ist auch die Gerolsteiner "Slaughterhouse Jazz Band". Die Schlachthaus-Jazzer geben bereits seit Jahren Konzerte für gute Zwecke: zum Beispiel das regelmäßige "Jazz for Christmas" in der Adventszeit für die Aktion "Eifellicht". Beide Bands zeichnen sich zudem "durch hohe Spielfreude und ein breites, abwechslungsreiches, jazziges und allgemein verträgliches" Repertoire aus, wie es Hermann Nahrings von der Jazz-Initiative Eifel formuliert. Nahrings und Kollegen sind in die Vorbereitungen des Benefiz-Abends eingespannt - und zwar gern: "Natürlich helfen wir", lautete Nahrings Reaktion, als die Anfrage von Jürgen Kill bei ihm einging. Nahrings selbst bereitet zudem gerade den 8. Prümer Jazztag und zwei weitere Veranstaltungen vor. Eine davon mit zwei Spitzenkräften aus der deutschen Szene: Am Samstag, 20. November, sollen Posaunist Albert Mangelsdorff und Pianist Wolfgang Dauner in der Karolingerhalle auftreten (mehr dazu in einer der nächsten TV -Ausgaben).Mit einer Spende ist man dabei

Für den Jazz-Abend in Bleialf versuchen die Organisatoren, alle Eintrittskarten nach Möglichkeit bereits vor der Veranstaltung abzusetzen. Hermann Nahrings: "Was jedoch nicht bedeuten soll, dass man am Abend der Veranstaltung nicht eingelassen wird, sofern man noch keine Karte hat. Das hängt alleine von den baulichen Voraussetzungen und Vorschriften der Turnhalle der Regionalen Schule ab." Bislang jedoch nähmen "sämtliche angesprochenen Stellen" die Aktion positiv auf. Einen festen Kartenpreis gibt es nicht: Jeder, der "mindestens fünf Euro" spendet, ist dabei (am Konzertabend sieben Euro). "Das ist schon gut angelaufen", erzählt Nahrings. Einige Firmen hätten bereits in großer Zahl Karten geordert, um sie an Kunden oder Mitarbeiter zu verschenken. Die Musiker freuen sich jedenfalls auf den Abend und versprechen "ein Konzert, das weder durch strenges Stillsitzen der Zuhörer, noch durch lautstarke Oktoberfestmanier" geprägt sein soll. Angestrebt sei vielmehr "eine lockere und gemütliche Zuhöratmosphäre". Diese Aufbauarbeiten, sagt Hermann Nahrings, "werden dankenswerterweise vom Förderverein der Regionalschule Bleialf, der auch den Getränkeverkauf übernommen hat, bewältigt". Der Erlös der Veranstaltung - alle Musiker treten ohne Gage auf - kommt ausschließlich dem Verein "Kinderlächeln" zugute und soll noch am gleichen Abend übergeben werden. Eintrittskarten gibt es in den Filialen Schönecken, Prüm und Bleialf der Kreissparkasse. Wer die Aktion unterstützen möchte, kann außerdem direkt bei den Organisatoren mehrere Karten für sich, seine Familie, seine Mitarbeiter und seine Kunden erhalten. Mehr zu dieser und weiteren Veranstaltungen findet man auf der Website der Jazz-Initiative ( www.jazzei.de ). Dort können auch Karten bestellt werden - oder per Telefon unter 06551/7694.