1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Spangdahlem Air Base: US-Luftwaffe schickt Spezialflugzeuge in die Eifel

Krieg in der Ukraine : US-Luftwaffe schickt Spezialflugzeuge für elektronische Kriegsführung nach Spangdahlem

Die US-Luftwaffe hat sechs Spezialflugzeuge nach Spangdahlem verlegt. Das ist aber noch nicht alles. Zudem werden Angehörige der 134. Electronic Attack Squadron in die Eifel verlegt.

Maschinen vom Typ Boeing EA 18 Growler sind normalerweise auf der Naval Air Station Whidbey Island im Bundesstaat Washington an der Westküste der USA stationiert. John Kirby, Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, hatte am Montag angekündigt, dass sechs Maschinen sowie 240 Soldaten von dort aus auf die Air-Base Spangdahlem verlegt werden. Die Maschinen sind noch am Montagabend auf dem Stützpunkt in der Eifel eingetroffen.

Laut Kirby können die Kampfflugzeuge zum Beispiel eingesetzt werden, um die Luftabwehr eines feindlichen Staats auszuschalten. Grundsätzlich sind die Jets mit einer ganzen Reihe von Vorrichtungen für die elektronische Kriegsführung ausgestattet. Sie können auch Sensoren stören und damit die Luftverteidigung erschweren.

Neue Maschinen in Spangdahlem sind nicht für Flüge über der Ukraine bestimmt

Die Jets sollen jedoch nach Auskunft des Sprechers des Verteidigungsministeriums nicht über der Ukraine zum Einsatz kommen, um dort russische Streitkräfte zu bekämpfen. Mit Zusatztanks können die Maschinen bis zu 3000 Kilometern weit fliegen. Der Einsatzradius beträgt normalerweise bis zu rund 1000 Kilometern. 

Es ist nicht das erste Mal, dass die USA wegen des Kriegs in der Ukraine zusätzliche Jets in die Eifel verlegt hat. Bereits Ende Februar landeten Maschinen vom Typ F 35 in Spangdahlem. Ein Teil der Jets ist inzwischen weiter Richtung Osten verlegt worden. Sie sollen ebenso wie die nun ebenfalls in Europa stationierten EA 18 die Nato-Ostflanke stärken und zur Abschreckung gegenüber Russland dienen. Auf der Air Base Spangdahlem sind normalerweise Maschinen der Typen F 16 stationiert. Hinzu landen und starten dort immer wieder Frachtflugzeuge.

Bei der Bundeswehr wurden die F 18 als mögliche Nachfolger der Jets vom Typ Tornados gehandelt, deren Einsatzzeit sich dem Ende nähert. Inzwischen wird jedoch die Anschaffung von Maschinen des Typs F 35 favorisiert.