1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Spaß und Spannung im Tettenbusch

Spaß und Spannung im Tettenbusch

Bereits zum 18. Mal haben die Forstleute aus Prüm die Waldjugendspiele im Tettenbusch ausgerichtet. Dieses Mal waren rund 488 Dritt- und Siebtklässler aus der Region an den beiden Tagen dabei.

Prüm. Den Wald kennenlernen und dabei Spaß haben: Zum 18. Mal hat das Forstamt Prüm im Tettenbusch die Waldjugendspiele für Schulkinder aus der Eifel ausgerichtet.
Um den Kindern einen Eindruck in die Zusammenhänge der Natur zu vermitteln, hatten Bernd Schuller und Forstwirtschaftsmeister Dietmar Spoo einen anspruchsvollen und abwechslungsreichen Parcours nahe der Wolfsschlucht aufgebaut. Dort galt es für die Kinder, ihr Wissen um Natur und Umwelt, Forstwirtschaft und Holzverwendung sowie Tier- und Pflanzenkunde unter Beweis zu stellen.
Aber auch Geschicklichkeits- und Sinnesspiele sorgten dafür, dass bei allen der Spaß nicht zu kurz kam. Den bestplatzierten Klassen winkten Preise, die von mehreren Sponsoren gestiftet wurden. Gespannt warteten die Kinder auf die Siegerehrung, die Forstamtsleiter Peter Wind zum Finale vornahm. Die Klassen platzierten sich wie folgt:
Am ersten Tag - bei den dritten Klassen - gewann die Klasse 3b der Bertrada-Grundschule Prüm vor den Kindern von der Grundschule am Möschelberg Lissendorf. Plaz drei errangen die kleinen Teilnehmer von der Grundschule St. Josef Stadtkyll.
Sieger des Waldkunst-Wettbewerbs wurde die Grundschule am Möschelberg Lissendorf.
Die siebten Klassen traten dann am Folgetag zu den Spielen an. Dort gewann die 7a des Vinzenz-von-Paul-Gymnasiums Niederprüm vor der 7b aus der gleichen Schule. Dritte wurden die Kinder aus der 7a von der Realschule plus Prüm.
Sieger des Waldkunst-Wettbewerbs wurde die 7b vom Vinzenz-von-Paul-Gymnasium.
Der Dank der Organisatoren gilt allen Helfern, insbesondere den Kollegen der Nachbarforstämter, den zahlreichen Sponsoren, dem Ski-Club Prüm und dem Deutschen Roten Kreuz, Ortsverein Prüm, "ohne deren Hilfe die Waldjugendspiele in Prüm nicht machbar gewesen wären", teilt das Forstamt mit. fpl