Speicher muss weiter für Schulzentrum zahlen

Speicher muss weiter für Schulzentrum zahlen

Das erste Mal wird der Haushalt der Verbandsgemeinde (VG) Speicher mit einem Minus abschließen. Rund 346 000 Euro soll das Defizit betragen. Doch die Verbandsgemeindeumlage muss nicht erhöht werden, die VG kann das Minus durch ein Finanzpolster ausgleichen.

Speicher. "Das ist Jammern auf hohem Niveau", sagt Rudolf Becker, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Speicher, als SPD-Ratsmitglied Oswald Krum eich das rund 346 000 Euro hohe Minus anspricht, das unter dem Haushalt steht.
Im Gegensatz zu anderen stehe die VG gut da, so Becker. Kassenkredite, die ähnlich dem Dispo auf dem Privatkonto sind, benötigt die VG nämlich nicht. Mit dem 500 000-Euro-Polster, das aus Rücklagen der Jahre 2009 bis 2011 rührt, können Verluste aufgefangen werden.
Ganz wohl fühlen sich die Ratsmitglieder mit dem Defizit nicht, war der Haushalt doch in den vergangenen Jahren immer ausgeglichen. 2011 funktionierte das durch die Erhöhung der Verbandsgemeindeumlage auf 40 Prozent. Die wird von den Gemeinden an die VG gezahlt. Die Umlage wurde 2012 wie versprochen wieder gesenkt - auf 34 Prozent, um die Gemeinden zu entlasten. Das soll auch im Jahr 2013 so bleiben, obwohl Becker eine erneute Erhöhung um wenigstens ein Prozent vorgeschlagen hatte. Das hätte rund 50 000 Euro in die Haushaltskasse gespült. Die Erhöhung wurde vom Ältestenrat abgelehnt. Lediglich 77 400 Euro müssen über Investitionskredite finanziert werden. Größter Posten ist der Nachtrag zur Sanierung des Heimatmuseums mit 68 000 Euro. Ansonsten werden zwischen 5000 und 14 000 Euro beispielsweise für EDV-Software, Mobiliar oder Material für die Feuerwehren ausgegeben. "Wir haben uns bei den Investitionen stark zurückgehalten", sagt Becker.
Doch einige Ausgaben sind unvermeidbar. Wie zum Beispiel die erhöhte Kreisumlage. "Die VG muss im kommenden Jahr allein 50 000 Euro mehr an den Kreis zahlen", erklärt Becker. Das sei faktisch ein Prozent mehr an Verbandsgemeindeumlage. Dazu komme, dass Haupt- und Realschule Speicher auch 2013 noch nicht in eine Realschule plus umgewandelt werden.
Mit der Umwandlung wäre die Trägerschaft auf den Kreis übergegangen. Die VG hätte satte 260 000 Euro, die sie als beteiligte Trägerin für das Schulzentrum zahlen muss, sparen können. Die Einsparung hätte eine Senkung der Verbandsumlage um weitere vier Punkte gebracht. Für die Gemeinden wäre das eine Entlastung gewesen.
Die Ratsmitglieder sind insgesamt stolz auf die sparsame Haushaltsführung in ihrer VG. Wolfgang Faber (CDU): "Unsere Verwaltung investiert wirtschaftlich. Wir sind der Meinung, dass unsere VG auch in Zukunft selbstständig arbeiten kann." Auch Oswald Krumeich (SPD) hat "am Haushalt nichts auszusetzen".
Peter Reichert (FDP): "Es ist seltsam, den Haushalt nur zu loben, aber ich muss es auch tun." Ähnlich sieht es Klaus Rodens (UBL): "Man kann froh sein, dieser Verbandsgemeinde anzugehören." MRA

Mehr von Volksfreund