Speicher statt China

Zurück zu den regionalen Wurzeln: Trierer Souvenir-Viezporzen kommen künftig nicht mehr aus China, sondern aus Speicher.

 Ein Prosit auf die Region! Ralf Winkens (links) und Hans-Albert Becker mit Porzen-Kollektion. TV-Foto: Roland Morgen
Ein Prosit auf die Region! Ralf Winkens (links) und Hans-Albert Becker mit Porzen-Kollektion. TV-Foto: Roland Morgen

Trier/Speicher. (rm.) Originell gestaltete Viezporzen sind der Renner im Souvenir-Shop der Tourist-Information Trier (TIT) an der Porta Nigra. Seit August werden dort die mit Stadtlogo und erztrierischen Aufschriften versehenen Apfelwein-Trinkgefäße angeboten. Mit großem Erfolg: Die 1000 Exemplare der ersten Porz ("Nimmst Du noch oder holst Du schon?!") waren nach drei Wochen ausverkauft. Serie zwei, auf der man sein Wunschgetränk ("Ich hole Viez, Viez-Limo…" etc.) ankreuzen kann, geht ebenfalls rasch zur Neige.Vor allem einheimische Käufer schüren den Porzen-Boom an der Porta. Dennoch trübt für den Geschmack vieler Trierer ein Wermutstropfen den Apfelwein-Genuss: Die 0,4-Liter-Keramik-Trinkgefäße der TIT stammen nicht aus regionaler Produktion, sondern aus China. "Um unsere Kosten überschaubar zu halten und die Porzen zum günstigen Stückpreis von 8,90 Euro anbieten zu können", begründete TIT-Chef Hans-Albert Becker (52) im August im TV den Fernost-Import . Das war Puristen zu viel des Guten. Es hagelte Leserbriefe. Zudem lösten die Fernost-Pötte ein großes Medien-Echo aus. Letzteres sah Becker durchaus positiv: "Ist doch gut, wenn Trierer Porzen in aller Munde sind."Die Kritik freilich nahm der TIT-Chef ernst. "Die Chinesen hatten uns ein unschlagbares Angebot gemacht. Doch wir sehen ein, dass regionaltypische Produkte auch aus der Region kommen sollen." Konsequenz: Künftig kommen die Kult-Becher aus Speicher. Die Firma Gebrüder Plein fertigt ab sofort die Porzen für die Tourist-Information. Das voraussichtlich ab kommender Woche erhältliche Premiere-Produkt der Regional-Kooperation ist allerdings nicht von klassischem Kaliber: eine "Glühviez-Porz" mit 0,2 Liter Fassungsvermögen und aufgedrucktem Glühviez-Rezept "für zwei Porzionen" ("Man hole…") plus eine dazu passende Weihnachtsmütze, die zwar nicht aus dem Trierer Land stammt, sondern aus dem fast benachbarten Westerwald."Dennoch ein guter Beitrag gegen die Globalisierung", findet TIT-Mitarbeiter Ralf Winkens (38). Die nächste Runde 0,4-Liter-Porzen soll spätestens im Frühjahr 2008 im TIT-Souvenir-Shop stehen - natürlich wieder mit "kernecht trierischer Aufschrift" - und "made in Speicher", gefertigt aus hochwertigem deutschen Porzellan. "Ich freue mich sehr auf eine langjährige Zusammenarbeit auch mit der Tourist-Information", sagt Firmenchef Walter Plein (42). Die TIT will die erfolgreiche Serie fortsetzen: "Wir werden jährlich zwei bis drei neue Porzen auflegen", kündigt Becker an. "An Ideen mangelt es nicht".