1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Stadtgeschichte aus Stein: Neue Figur für Karolingerweg in Prüm

Stadtgeschichte aus Stein: Neue Figur für Karolingerweg in Prüm

Der Prümer Karolingerweg soll um die Statue des Abtes Regino erweitert werden. Die Initiative geht aus vom Bund Frauenschuh. Regino war der bedeutendste Abt des ehemaligen Benediktiner-Klosters Prüm.

Prüm. "Die Figur des Abtes Regino ist bereits in Auftrag gegeben", sagt Monika Rolef. Sie gründete 1994 den Frauenschuh, der die Geschichte der Stadt Prüm, ihre Traditionen und Bräuche lebendig halten möchte. Statuen von Persönlichkeiten, die prägend für die Eifel-Stadt waren, werden auf einem Weg platziert. Der sogenannte Karolingerweg zeigt somit wichtige Stationen der Prümer Historie. Tafeln unterhalb der Statuen liefern Interessierten dazu Informationen.
Der Abt Regino nimmt eine wichtige Rolle in der Stadtgeschichte ein. In den Jahren 882 und 892 wurde das Kloster von den Normannen überfallen und niedergebrannt. Deshalb ließ Abt Regino 893 ein genaues Verzeichnis der Güter und Einkünfte des Klosters verfassen, das berühmte Prümer Urbar. Es ist in einer Abschrift aus dem Jahre 1222 vollständig erhalten. Zahlreiche Orte in der Eifel, an der Ahr, auf dem Taunus, in Frankreich und in vielen anderen Gebieten werden hier erstmals schriftlich erwähnt.
Bereits drei Figuren zieren den Karolingerweg. Die erste Station wurde im Mai am Pfarrheim mit der Statue der Bertrada enthüllt. Bertrada gründete im Jahr 721 das erste Prümer Kloster. Die Figur aus Kupfer wurde von Valentin Dietzen geschaffen.
Unterhalb der Basilika können Spaziergänger und Fahrradfahrer Pippin den Kleinen und Karl den Großen in Übergröße neben dem Radweg bestaunen, daneben bald auch den Abt. Er wird vom Bildhauer Peter Weiland angefertigt. "Die Höhe beträgt etwa zwei Meter, und er wird sitzend dargestellt werden", sagt Monika Rolef.
Der Verein Frauenschuh finanziert sich ausschließlich über Spenden und Beiträge der Gäste für Stadt- und Basilikaführungen. Die Kosten der Figur betragen 10 000 Euro. Die Initiative bittet daher um Spenden. Bei Rückfragen steht die Vorsitzende Monika Rolef zur Verfügung. ksp