Stets Grund zum Feiern

EIFEL. (nam) Peter Weber kennt immer einen Grund zum Feiern. Aber nicht um Geburtstage oder Partys geht es in seinem neuen Buch. "Eifeler Feste, Feiern und Wallfahrten im Jahreswandel - Ett jitt emme enn Jrond zomm Fiere" erzählt Interessantes zu den Ursprüngen von Festen und Bräuchen.

Feste und Feiern haben bereits seit Jahrhunderten den Alltag der Menschen bereichert. Vom Neujahrstag bis hin zum Stephanstag führt Peter Weber seine Leser durch das Jahr. Er erzählt von Bräuchen im Wandel der Zeit und erklärt die Herleitung von Namen wie zum Beispiel der Fastnacht.Im Zusammenhang mit der Wallfahrttradition wird die Bedeutung berühmter Heiliger erklärt. Zum Beispiel wird am Valentinstag dem Heiligen Valentin gedacht. Er war dafür bekannt, dass er junge Paare in einer heidnischen Umwelt christlich traute.Mit das höchste Kirchenfest ist Weihnachten. Früher - so erzählt Weber - hatten die Menschen noch andere Erwartungen an die Gaben, die das Christkind brachte. Auch die Vorbereitungen waren unterschiedlich zu heute. Es gab viel zu tun, trotzdem kam die Muße nicht zu kurz. Wochenlang wurde Material für den Bau der Krippe im Wald gesammelt. Die Krippenfiguren wurden selbst aus Gips hergestellt.Auch Familienfeste wie die Heirat mit ihren Bräuchen und die Taufe werden in Webers Buch nicht vergessen. Neben historischen Fakten gibt Weber auch die ein oder andere Geschichte aus seiner eigenen Vergangenheit oder von Bekannten zum Besten. Illustrationen und historische Fotos veranschaulichen die Erzählungen.Autor Peter Weber wurde 1921 in Wershofen geboren. Seit den 50er Jahren sammelt und publiziert er Texte zu Brauchtum und Tradition aus der Eifel und hat unter anderem zahlreiche volks- und heimatkundliche Beiträge in Tageszeitungen veröffentlicht.Peter Weber, Eifeler Feste, Feiern und Wallfahrten im Jahreswandel "Ett jitt emme enn Jrond zomm Fiere", Helios Verlags- und Buchvertriebsgesellschaft, Aachen 2003, 160 Seiten mit Fotos und Zeichnungen, ISBN 3-933608-73-2