Kommentar : Stilfragen

Warum soll es in der Kreis(kassen)klasse anders laufen als in der Fußballbundesliga? Die Bayern baggern am Leipziger Trainer Julian Nagelsmann, der auch erst seit zwei Jahren dort agiert, und die Sparkasse holt sich vom kleineren Nachbarinstitut eben Mark Kaffenberger.

Der in der kurzen Zeit seit seinem Antritt bei der Raiffeisenbank Westeifel im Sommer 2019 bereits gezeigt hat, dass er über etliche Vorzüge verfügt. Kommunikativ, ausgleichend, unaufgeregt und nicht von oben herab – wichtig gerade im vorigen Jahr, als er mit seinem Vorstandskollegen Klaus Peters einer zürnenden Menge enttäuschter Bürger gegenüberstand, die gegen die Schließung von zwei Filialen demonstrierten. Und er hat kräftig an der digitalen Modernisierung des Hauses gearbeitet.
Guter Mann, wie gesagt. Kein Wunder, dass ihn die Sparkasse jetzt wegkauft. Ob der Wechsel auch von gutem Stil zeugt, das dürfen sich die Beteiligten überlegen.

f.linden@volksfreund.de