Stör stört Bachforellen

GONDENBRETT-WASCHEID. Die Kreisverwaltung Bitburg-Prüm hat dem Verein "Abenteuer Angeln" für den Wascheider Stausee Auflagen erteilt. Beide Seiten betonen den Willen zur guten Zusammenarbeit.

Der Bericht "Dicke Fische im schönen See" (TV vom 28. März) ließ bei der Unteren Fischereibehörde und bei Kreisfischereiberater Herbert Schneider die Alarmglocken schrillen. "Erhebliche Verunsicherung in der Freizeitfischerei und zahlreiche Protestanrufe", notierten die Fachleute. Grund war die Vorstellung des brandneu gegründeten Vereins "Abenteuer Angeln" mit dem Stausee Wascheid als Vereinsgewässer. Der Stausee Wascheid, der vom Mehlenbach durchflossen werde, liege in der Zone der oberen Forellenregion, stellt die Kreisverwaltung fest. Der See sei damit ein Teil des Mehlenbaches und kein beliebiger Fischteich. "Leitfischart" sei die Bachforelle. Natürlicherweise kämen neben der heimischen Forelle auch Groppe, Elritze, Bachneunauge und der Edelkrebs vor. Bei Artenschutzprogrammen sei auch der Stausee mit Bachforellen-Nachzuchten, infiziert mit Flussperlmuschel-Glochidien, besetzt: "Dies ist eine wichtige Maßnahme zur Stützung der natürlich hier vorkommenden Arten." Die vom Verein "Abenteuer Angeln" eingesetzten Arten entsprächen jedoch keineswegs dem heimischen Artenpotenzial, stellt die Verwaltung fest. Sie bedeuteten eine massive Faunenverfälschung, durch die der angebliche "Einklang mit der Natur" nicht zu erreichen sei: "Die Besatzmaßnahmen mit Stör, 15-Kilo-Karpfen und Zander sind ein eklatanter Verstoß gegen die einschlägigen Fischereibestimmungen und das Fischereigesetz.""Wir wollen nur unserem Hobby frönen"

Der Neubesatz mit gewässerfremden Arten könne zum Verlust der ursprünglichen heimischen Spezies führen. Der Stör wiederum sei, auch wenn er in den See eingesetzt wurde, nicht zu befischen. Er gehöre neben dem Lachs zu den ganzjährig geschützten Fischen. Nach diesen Hinweisen lenkte "Abenteuer Angeln" sofort ein: "Wir wollen mit der Unteren Fischereibehörde zusammenarbeiten und nur friedlich unserem Hobby frönen", versichert stellvertretender Vorsitzender Bruno Stutzke. Kreisveterinär Dr. Dieter Hoff bestätigt konstruktive Gespräche: "Der Verein hat einige Bedingungen zu erfüllen, dann erlauben wir in Wascheid das Angeln im gesetzlichen Rahmen."

Mehr von Volksfreund